1. wa.de
  2. NRW

Polizei löst illegale Party in NRW auf - 100 Menschen feiern in leeren Hallen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Hinne-Schneider

Kommentare

Coronavirus in Bayern: Polizei löst Corona-Partys auf - Markus Söder warnt
Bei 77 Beteiligten konnten die Beamten Personalien feststellen. (Symbolbild) © picture alliance/dpa / Thomas Frey

Die Polizei hat in NRW eine illegale Rave-Party aufgelöst. Hundert Menschen feierten illegal in leerstehenden Lagerhallen. Jetzt drohen ihnen Strafverfahren.

Dortmund - Hundert „Partypeople“, so heißt es in einem Bericht der Polizei, haben in Dortmund in der Nacht zu Samstag (18. Dezember) offenbar an einem illegalen Rave teilgenommen. Die Polizei beendete die Party in leerstehenden Hallen, an denen Personen aus ganz NRW teilgenommen hatten. Es ist mit zahlreichen Strafverfahren zu rechnen.

StadtDortmund
Fläche280 km²
Einwohner587.696 (31. Dez. 2020)

Polizei löst illegale Party in NRW auf - 100 Menschen feiern in leeren Hallen

Zu einem überregionalen Interesse hat der Rave geführt, so die Polizei. Die „Gäste“ kamen demnach aus Nachbarstädten Dortmunds, aber auch aus Köln, Bonn, Duisburg, Bottrop und Nettetal. Sie alle erhielten einen Platzverweis. Bei einem Rave handelt es sich um eine Tanzveranstaltung mit elektronischer Musik. Drogenkonsum ist auf den Partys in der Techno-Szene weit verbreitet.

Neben technischen Equipment, entdeckten die Polizisten in Dortmund auch Betäubungsmittel, berichten die Beamten. Gefeiert wurde im Dortmunder Stadtteil Kirchderne. In den Hallen eines leerstehenden Gebäudes an der Beylingstraße feierten um die 100 Personen am vergangenen Wochenende.

Polizei löst illegale Party in NRW auf: Teilnehmer fliehen

Gegen 3.53 Uhr am frühen Samstagmorgen beendete die Polizei die Party schließlich. Während einige der Teilnehmer fliehen konnten, stellten die Beamten mit weiteren Unterstützungskräften immerhin bei 77 Beteiligten die Personalien fest. Drei Feiernde gaben falsche Personalien an, sie erwartet jetzt ein Ordnungswidrigkeitsverfahren. Alle Teilnehmer müssen mit Strafverfahren wegen des Verdachts des Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung rechnen. Die Polizei hat das Gebäude anschließend gesichert.

Die derzeitigen Corona-Regeln untersagen private Tanz- und Discopartys in NRW. Auch Clubs und Discotheken müssen aufgrund des hohen Infektionsrisikos geschlossen bleiben, heißt es vom Land NRW. Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat angekündigt, dass es bald schon wieder Kontaktbeschränkungen im privaten Bereich geben könnte - auch in diesem Jahr werde es keine großen Silvesterpartys geben können.

Auch interessant

Kommentare