Brand in Tanklager

Rauchwolke nach Explosion in Leverkusen: Nichts aus dem Garten essen

Die Rauchwolke nach einer Explosion in Leverkusen war kilometerweit sichtbar. Sind die Niederschläge giftig? Anwohner sollen kein Obst und Gemüse aus dem Garten essen.

Leverkusen - Es war eine verheerende Detonation, die Leverkusen am Dienstag, 27. Juli, erschüttert hat. Und auch Kilometer weiter war sie noch zu spüren. Mindestens zwei Menschen sind durch die Explosion im Chempark ums Leben gekommen, 31 weitere wurden teils schwer verletzt. Für die Bürger in Leverkusen und umliegenden NRW-Städten war vor allem die riesige Rauchwolke erschreckend. Die entscheidende Frage: War diese giftig? Erste Luftmessungen am Dienstag waren unauffällig. Klar war aber, dass Anwohner vorerst kein Gemüse und Obst aus dem Garten essen sollen.

StadtLeverkusen
Bevölkerung163.838 (2019)
Fläche78,85 km²

Rauchwolke nach Explosion in Leverkusen giftig? Kein Obst und Gemüse aus dem Garten essen

Vor allem in zwei Stadtteilen von Leverkusen sollen die Menschen kein Gemüse oder Obst aus dem eigenen Garten essen. Eine Einschätzung, ob in den Niederschlägen nach dem Brand „relevante Stoffe“ zu finden seien, sei nach Auskunft des Landesumweltamtes (Lanuv) noch nicht möglich, erklärte die Stadt am Dienstag.

„Das Gesundheitsamt der Stadt Leverkusen weist daher vor diesem Hintergrund darauf hin, dass Bewohnerinnen und Bewohner der Stadtteile Bürrig und Opladen Nahrungsmittel aus dem Garten vorsorglich nicht verzehren und bei nicht aufschiebbaren Arbeiten im Garten ebenfalls vorsorglich Handschuhe tragen sollten.“

Rauchwolke nach Explosion in Leverkusen giftig? Verdächtige Niederschläge melden

Wie giftig die enorme Rauchwolke und deren Niederschläge sind, dazu vermochte auch Chempark-Leiter Lars Friedrich am Dienstag noch nichts zu sagen. Er erklärte in einer Pressekonferenz, dass bei der verheerenden Explosion in Leverkusen chlorierte Lösungsmittel gebrannt hätten. Eine detaillierte Analyse der Rauchwolke sei aber frühestens in ein paar Tagen zu erwarten. Er rief weiterhin zur Vorsicht auf und bat Bürger, die verdächtige Niederschläge in freier Natur feststellen, diese zu melden. Dafür gibt es auch eine Telefon-Hotline unter der Rufnummer 0214/40633333. Die Warnung, Fenster und Türen geschlossen zu halten, wurde am frühen Abend zurückgenommen.

Eine gewaltige Explosion hat Leverkusen erschüttert. Viele Menschen fragen sich, ob die enorme Rauchwolke giftig war. Experten raten Anwohnern, kein Obst und Gemüse aus dem Garten zu essen - wegen möglicher schädlicher Niederschläge.

Warnungen vor der Rauchwolke waren unterdessen über die Nina-Warn-App auch im Oberbergischen Kreis für Radevormwald, Hückeswagen und Wipperfürth rausgegangen. Auch die Feuerwehr im von Leverkusen weit entfernten Dortmund - Luftlinie rund 60 Kilometer - warnte nach der Explosion im Chempark Leverkusen vor „Geruchsbelästigungen“.

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/Andrea Warnecke/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare