Gesicht verdeckt mit Joker-Maske

Raubüberfälle mit Schusswaffe: Masken-Mann sorgt für Angst und Schrecken

Ein Mann hat mit einer Joker-Maske mutmaßlich zwei Raubüberfälle begangen und damit in NRW für Aufsehen gesorgt. Geht die Serie weiter? Die Polizei hat nun die Ermittlungskommission „Maske“ ins Leben gerufen.

Bielefeld - Am Freitag hat ein Mann einen Raubüberfall in Bielefeld begangen. Das Besondere: Der Täter verdeckte sein Gesicht mit einer sogenannten Joker-Maske. Am Samstagmorgen ereignete sich ein weiterer solcher Fall. Ist das der Startschuss für eine Serie an Raubüberfällen?

ComicfigurThe Joker
ErzählfigurBöser Clown
VerfilmungJoker, The Dark Knight, Suicide Squad

Mann mit Joker-Maske überfällt Tankstelle: Maskierter bedroht Kassierer mit Waffe

Am Sonntag betrat ein Mann in Bielefeld eine Tankstelle. Sein Vorhaben war offensichtlich. Er trug eine Joker-Maske und hatte eine Waffe bei sich. Dass im Raum nicht nur der Kassierer, sondern auch mehrere weitere Kollegen waren, schien den Räuber nicht zu beirren.

Laut Polizeibericht agierte der Mann „zielstrebig“ und forderte von den Mitarbeitern der Tankstelle die Herausgabe des Geldes. Dabei drohte er gleichzeitig mit seiner Schusswaffe.

Der Kassierer kam der Aufforderung nach und übergab dem Räuber eine unbekannte Geldsumme, mit der der Täter den Tatort in Richtung der Bielefelder Innenstadt verließ.

Laut Täterbeschreibung habe der Mann neben einer Joker-Maske, die sich durch hellblonde, leicht grünlich schimmernde Haare und knallrote Lippen auszeichnet, einen dünnen schwarzen Pullover, eine weite weiße Hose sowie weiße Laufschuhe getragen.

Mit einer sogenannten Joker-Maske wurden zuletzt zwei Raubüberfälle begangen. Eine gesonderte Ermittlungskommission widmet sich dem kuriosen Fall.

Mann mit Joker-Maske überfällt Tankstelle: Gleiche Täterbeschreibung in Herford

Die Täterbeschreibung überschneidet sich mit jener des Raubüberfalls auf einen Verbrauchermarkt in Herford am Samstag. Deshalb stehen die Kriminalpolizisten aus Bielefeld auch im engen Austausch mit der Kreispolizeibehörde Herford.

Bei dem Raubüberfall am Samstag machte der Mann keine Beute. Er sah von der Tat ab, nachdem die Mitarbeiter des Verbrauchermarkts kommuniziert hatten, dass die Herausgabe von Geld wegen bestehender Sicherungsmaßnahmen nicht möglich sei.

Inzwischen wurde eine Ermittlungskommission eingerichtet, die den Namen „Maske“ trägt. Bis jetzt gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass es in Nordrhein-Westfalen weitere Masken-Raube geben wird. Auch ist nicht zu erwarten, dass die Überfälle in NRW weite Kreise ziehen. Bielefeld und Herford liegen nur 18 Kilometer auseinander. Ausschließen kann zum jetzigen Zeitpunkt aber niemand, dass der Masken-Mann noch einmal zuschlägt.

Zu einem ähnlich kuriosen Überfall - allerdings ohne Joker-Maske - kam es vor einer Woche, als eine Frau in Werne in ihrer eigenen Wohnung überfallen und ausgeraubt wurde. Die Täter gingen brutal vor und waren bewaffnet.

Rubriklistenbild: © Frank Rumpenhorst / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare