1. wa.de
  2. NRW

Räuber bieten sehbehinderten Mann Hilfe an - dann kommt der Schlag ins Gesicht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Mann mit Blindenstock auf Straße
Die Täter gaben vor, dem Mann helfen zu wollen, dann schlugen sie ihn nieder. Jetzt ermittelt die Polizei. © picture alliance/dpa | Wolfgang Kumm

Drei unbekannte Täter sprechen in NRW einen sehbehinderten Mann an, angeblich um ihm zu helfen. Dann schlagen sie unvermittelt zu und rauben ihn aus.

Hagen - Die Tat ist besonders skrupellos. Drei unbekannte Täter haben in der Nacht von Montag auf Dienstag (1. März) einen sehbehinderten Mann in Hagen (NRW) ausgeraubt - unter dem Vorwand, sie wollen helfen. Jetzt ist die Polizei auf der Suche nach den Tätern.

StadtHagen
Lagesüdöstlicher Rand des Ruhrgebiets
Einwohner188.687 (31. Dez. 2020)

Räuber bieten sehbehinderten Mann Hilfe an - dann kommt der Schlag ins Gesicht

Der 48-jährige Mann war, gegen 0.45 Uhr, zu Fuß von der Elberfelder Straße zu einem Kiosk in der Innenstadt unterwegs. Aufgrund seiner Sehbehinderung führte er einen Blindenstock mit sich.

„In der Körnerstraße sprachen ihn die drei unbekannten Täter an. Sie boten ihm ihre Hilfe an und sagten, dass sie ihn zum Kiosk begleiten würden. Die Männer führten den Hagener zur Straße Am Widey. Als sie an einer Metallbrücke im Bereich des dortigen Spielplatzes ankamen, schlug ihm einer der Täter mit der Faust ins Gesicht“, berichtet die Polizei.

Räuber bieten sehbehinderten Mann Hilfe an - dann kommt der Schlag ins Gesicht

Der sehbehinderte 48-Jährige stürzte zu Boden. Die Täter öffneten die Reißverschlüsse seiner Jacke und durchsuchten die Taschen. Anschließend flüchteten die Unbekannten mit der Geldbörse des Mannes - vermutlich in Richtung Arbeitsamt, so die Beamten.

Der Hagener meldete den Angriff unmittelbar im Anschluss bei einer Polizeiwache. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief jedoch ohne Erfolg. Die Beamten alarmierten einen Rettungswagen, der 48-Jährige musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Polizei ist jetzt auf der Suche nach den Tätern und hofft auf Zeugenhinweise - unter der Rufnummer 02331/9862066. Die Täter erwartet ein Strafverfahren wegen Raubes.

Ein voll besetztes Auto ist bei Wesel (NRW) in den Rhein gestürzt. Zwei Männer konnten sich retten, doch drei Personen werden vermisst. Eine Rettungsaktion läuft.

Auch interessant

Kommentare