Etliche Strafanzeigen

Raser brettert mit 120 km/h durch Dortmund – danach wird es richtig übel

Polizist hält Auto in Dortmund an
+
Die Polizei Dortmund hatte mit einem uneinsichtigen Raser zu kämpfen. Symbolfoto

Mit 120 km/h ist ein Autofahrer über den Königswall in Dortmund gerast. Die daraus resultierenden Konsequenzen schienen dem Raser nicht gefallen zu haben.

Dortmund – Die Raserszene sorgt in Dortmund regelmäßig für Ärger, berichtet RUHR24*. Um die Probleme in den Griff zu bekommen, führten Beamte in der Nacht zu Donnerstag (8. April) eine mobile Kontrolle durch. Dabei fiel der Polizei Dortmund ein Raser auf, der mit 120 km/h über den Königswall bretterte*.

Als die Beamten den 25-jährigen Fahrer später anhielten, ging es ziemlich zur Sache. Der Mann beschimpfte die Polizisten aufs Übelste. „Die genauen Worte, mit denen er die Beamten beleidigte, bleiben im Schimpfwortfilter der polizeilichen Pressemeldungen hängen“, schreibt die Polizei in einer Mitteilung. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare