Zeuge hält Täter fest

Randalierer werfen Fahrrad auf die Straße und heben Gullydeckel aus

+

Gefärhlicher Leichtsinn: Vier Männer haben am Samstag in Lünen randaliert. Sie warfen ein Fahrrad auf die Straße, unmittelbar vor den Wagen einer 66-jährigen Frau. Außerdem wird das Quartett verdächtigt, einen Gullydeckel ausgehoben und auf die Fahrbahn gelegt zu haben. 

Lünen - Mit Hilfe von Zeugen konnte die Polizei vier Männer ermitteln, die am Samstagmorgen in Lünen randaliert haben sollen. So soll ein Mitglied der Gruppe gegen 8 Uhr ein Fahrrad auf die Karl-Marx-Straße geworfen haben, unmittelbar vor das Auto einer Frau aus Lünen. Die 66-Jährige konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und überrollte das Rad. Daraufhin sollen die Verdächtigen es von der Straße geholt und haben und weggelaufen sein. 

Der Mann der Autofahrerin hatte sofort die Verfolgung aufgenommen. Einen der Männer konnte er festhalten - allerdings nur solange, bis der auf ihn einschlug, ihn wegstieß und versuchte, ihn zu treten. Der 66-Jährige ließ den Mann daraufhin los. 

Kurz darauf konnte die Polizei dank der Beschreibung des Lüners und eines weiteren Zeugen vier Männer im Alter von 25, 26, 28 und 32 Jahren feststellen. 

Sie sollen auch für das Ausheben eines Gullydeckels auf der Karl-Marx-Straße verantwortlich sein. Der zweite Zeuge gab gegenüber der Polizei an, die vier ihm namentlich bekannten Männer hätten zuvor bereits auf der Waltroper Straße randaliert. 

Nach Polizeiangaben ließ sich keiner der vier Tatverdächtigen zu den Vorwürfen ein, vielmehr stritten alle eine Beteiligung ab. 

Gegen die Lüner werde nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Körperverletzung ermittelt. - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare