In Wermelskirchen

Schulabschluss eskaliert: Polizisten mit Steinen und Böller beworfen

+

Wermelskirchen - Die Polizei in Wermelskirchen hat am Donnerstagabend eine inoffizielle Schulabschlussfeier mit 150 teils gewalttätigen Feiernden aufgelöst. Wie die Behörde am Freitag mitteilte, wurden die von Anwohnern alarmierten Einsatzkräfte dabei mit Steinen und Böllern beworfen und mussten Verstärkung anfordern.

Erst mit Unterstützung der Wuppertaler Polizei konnte der Fußballplatz, auf dem die Schüler feierten, schließlich geräumt werden. 

Im Verlaufe der Nacht sicherten die Beamten den Innenstadtbereich und konnten dadurch weitere Ausschreitungen der Schülergruppe verhindern. Die Polizei ermittelt nun wegen Landfriedensbruchs und Widerstands gegen die Staatsgewalt. 

Laut Peter Raubuch von der Wermelskirchener Polizei komme es in der Region immer wieder zu ähnlichen Entgleisungen von Schülern. "Es ist zunehmend eine erhebliche Respektlosigkeit festzustellen", so Raubuch am Freitag. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.