Ordnungsamt zeigt Großbäcker erst rote Karte und gibt dann grünes Licht

Schädlinge in Backstube ausgemerzt: Hosselmann-Filialen wieder offen

In dieser Hosselmann-Filiale in Wickede werden die Kunden über ein „technisches Problem“ informiert.
+
In dieser Hosselmann-Filiale in Wickede wurden die Kunden am Freitag über ein „technisches Problem“ informiert.

[Update 23 Uhr] Die 200 Filialen der Hammer Großbäckerei Hosselmann erhielten am Freitag keine frische Ware. Die Stadt Hamm lieferte dazu eine unschöne Begründung. Drei Tage wurde nachgearbeitet - dann war klar: Am Montagmorgen werden die Filialen wieder (eingeschränkt) öffnen. Das Unternehmen hat sich inzwischen umfassend geäußert.

Hamm - Mitarbeiter und Kunden des Bäckerfilialisten Hosselmann schauten am Freitagmorgen in die Röhre. Anders als gewohnt blieben alle Auslagen zwischen Drensteinfurt, Hamm, Soest und Lüdenscheid sauber und unbefüllt, die üblichen Zulieferer-Lkw tauchten schlicht nicht auf. Oft war in den Shops nur eine Person zur Betreuung zugegen, die aber „nichts verkaufen“ durfte, wie Leser telefonisch mitteilten. Nachvollziehbare Erklärungen konnte vor Ort zunächst niemand geben, Aushänge gab es anfangs nicht, Recherchen der Redaktion liefen erst einmal ins Leere.

Auf Nachfrage von WA.de räumte ein Unternehmenssprecher zunächst ein, es gebe eine „betriebliche“ beziehungsweise „technische Störung“. Er gehe aber davon aus, dass diese voraussichtlich noch bis Samstag andauern werde und der Betrieb ab Montag wieder regulär laufen werde. Seinen Angaben zufolge seien die Filialmitarbeiter „telefonisch oder über den Außendienst“ informiert worden, da die „Störung“ sich schon am Vortag abgezeichnet habe.

Probleme bei Bäckerei Hosselmann: Firma bittet um Entschuldigung

Auf seiner Internetseite bat das Unternehmen für die unverhoffte Situation zunächst „vielmals um Entschuldigung“: „Die notwendigen Arbeiten werden voraussichtlich im Laufe des Wochenendes erledigt werden, so dass wir am Montag wieder normal für Sie da sein werden.“ Später verschwand das zugunsten der unten stehenden Pressemitteilung der Stadt Hamm.

Hier im Produktionsgebäude in Bockum-Hövel kreuzten die Mitarbeiter des Hammer Ordnungsamtes auf.

Probleme bei Bäckerei Hosselmann: Stadt Hamm bestätigt Gerüchte

Angesprochen auf Gerüchte in der Leserschaft, die Produktion sei wegen „gravierender Hygienemängel“ vom örtlichen Ordnungsamt kurzfristig geschlossen worden, konnte die Pressestelle der Stadt Hamm schließlich am Freitagmittag ein Stück mehr Aufklärung liefern. Wichtig dabei: Ursächlich betroffen ist keine Filiale der Kette, sondern „nur“ der Hauptproduktionsstandort. Hier die Erklärung der Stadt von Freitagmittag:

Mitteilung der Stadt Hamm zu Hosselmann:

„Die Produktion der Bäckerei Hosselmann in Bockum-Hövel ist am Donnerstagnachmittag kurzfristig aus hygienischen Gründen durch die Stadt Hamm geschlossen worden. Die Bäckerei geht ab sofort in Absprache mit dem Ordnungsamt der Stadt Hamm die Behebung der hygienischen Mängel an. Die Stadt Hamm geht davon aus, dass die Behebung Anfang kommender Woche abgeschlossen sein wird. Es wird dann eine entsprechende Abnahme geben, sodass der Betrieb anschließend wieder anlaufen kann. Im weiteren Verlauf wird es eine weitergehende Begleitung des Betriebs durch die Stadt Hamm geben. Der Vorfall betrifft ausschließlich die Produktionsstätte in Bockum-Hövel und keine Hosselmann-Filiale.“

Es seien mehrere Handwerksfirmen im Haus und würden Reparaturen durchführen, ergänzte der Hosselmann-Sprecher auf weitere Nachfrage von WA.de. Die Stadt habe den Betrieb seit einigen Tagen überprüft und dann am Donnerstag überraschend die Schließung der Produktion verfügt. Jetzt müsse eine Mängelliste abgearbeitet werden. Es gehe unter anderem um Anstriche und lose Fliesen. Weder er noch die Stadt wollten WA.de auf Nachfrage Informationen bestätigen, nach denen auch Mäuse, Ratten und Kakerlaken im Produktionsbereich gesichtet wurden (mehr dazu weiter unten).

Probleme bei Bäckerei Hosselmann: Grünes Licht für Teilproduktion

Nach einer neuerlichen Prüfung durch das Ordnungsamt am Sonntag dann am Abend die erlösende Nachricht: Alle 200 Filialen werden am Montagmorgen wieder öffnen. Aber: Grünes Licht gibt es zunächst nur für die Brot- und Brötchenproduktion. Um auch Kuchen und andere bäckertypischen Waren wieder anbieten zu dürfen, muss nochmal nachgearbeitet werden, wie Jörg Mösgen als Rechtsdezernent der Stadt und Unternehmenssprecher Jürgen Aust übereinstimmend mitteilten.

„Das Unternehmen und unsere Kollegen haben prima übers Wochenende gearbeitet“, ergänzte Mösgen. Die restlichen Arbeiten bei Hosselmann würden am Montag fortgesetzt. „Von Donnerstag, 15.30 Uhr, bis Sonntag, 19.30 Uhr, wurde bei uns heute jeder Eimer umgedreht und jeder Sack aufgehoben“, veranschaulichte Firmensprecher Aust. Er würdigte vor allem die Unterstützung der örtlichen Handwerksbetriebe über das Wochenende.

Probleme bei Bäckerei Hosselmann: akuter Schädlingsbefall bestätigt

Erklärung von Hosselmann am Sonntagabend (Auszüge):

Am vergangenen Donnerstag (1.10.) wurde bei der Großbäckerei Anton Hosselmann GmbH & Co. KG in Hamm die Produktion in Bockum-Hövel unterbrochen. Dies war erforderlich geworden, nachdem das Lebensmittelüberwachungsamt der Stadt Hamm im Rahmen einer Kontrolle einen akuten Schädlingsbefall festgestellt hatte.

Ursache für den vorübergehenden Produktionsstopp waren Mängel in der Backstube, die offensichtlich auf technische Abläufe im Rahmen von Betriebsumstellungen in der Backstube zurückzuführen sind.

„Wir sind sehr erleichtert, dass wir die Produktion so schnell wiederaufnehmen konnten“, sagt Martin Hosselmann, geschäftsführender Inhaber der Bäckerei Hosselmann. „Wir entschuldigen uns bei unseren Kunden, denen wegen der kurzzeitigen Schließung nicht das vertraute Angebot zur Verfügung stand bzw. steht.“

Das Lebensmittelüberwachungsamt der Stadt Hamm hatte am vergangenen Mittwoch im Betrieb einen Schädlingsbefall festgestellt. Offenbar waren durch die laufenden Arbeiten bei der Betriebsumstellung und einem Maschinentausch Mäuse in die Backstube gelangt. Aus Gründen des vorsorgenden Verbraucherschutzes war der Betrieb der Backstube deshalb vorläufig eingestellt worden. Die Firma Hosselmann hat in dieser Angelegenheit eng mit den zuständigen Behörden kooperiert. „Die Gesundheit und das Vertrauen unserer Kunden und Mitarbeiter steht für uns an erster Stelle“, sagt Hosselmann. Eine Verunreinigung von Waren konnte allerdings im Rahmen von Eigenkontrollen nicht festgestellt werden. Dennoch wurde zur Sicherheit die gesamte im Betrieb befindliche Ware vernichtet. Filialen von Hosselmann waren von dem Schädlingsbefall nicht betroffen.

Aktuell ist eine Erweiterung der Backstube der Bäckerei Hosselmann in Planung. Vorausgehend dazu sind vorbereitende Maßnahmen erforderlich. Aufgrund eines unentdeckt erhöhten Aufkommens an Schädlingen im Umfeld der Backstube, haben regelmäßig durchgeführte Kontrollen und die bestehenden Maßnahmen zur Schädlingsbekämpfung offenbar nicht ausgereicht. Dem wurde durch den vorsorglichen Stopp der Produktion am 03.10. Rechnung getragen.

Die Bäckerei Hosselmann wird die mehrstufigen Eigenkontrollen zukünftig noch engmaschiger durchführen. Außerdem hat ein geprüfter Schädlingsbekämpfer bereits weitergehende Maßnahmen und eine Modernisierung des betriebseigenen Schädlingsmonitorings eingeleitet. Des Weiteren sind verschiedene bauliche Maßnahmen in Vorbereitung, um das Eindringen von Schädlingen aus dem Umfeld zu unterbinden.

Die Firma „Anton Hosselmann GmbH KG“ betreibt (zumeist als Teil von Supermärkten) insgesamt rund 200 Filialen, rund 15 davon in der Stammsitzstadt Hamm. Rund 1500 Mitarbeiter werden in den Filialen beschäftigt, weitere 200 in der Produktionsstätte. Zum 80. Geburtstag von Firmengründer Anton Hosselmann hatte WA.de vor zehn Jahren ein großes Porträt veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare