Straße bis in die Nacht gesperrt

Unfall-Drama auf Landstraße: Fußgänger tot, Autofahrer meldet sich - neue Details der Polizei

In Radevormwald-Dahlhausen hat sich am Mittwochabend ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet. Ein Fußgänger starb auf der L81.
+
In Radevormwald-Dahlhausen hat sich am Mittwochabend ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet. Ein Fußgänger starb auf der L81.

Auf einer Landstraße in Radevormwald ist am Mittwochabend ein Fußgänger tödlich verletzt worden. Die Polizei hat den beteiligten Autofahrer gefunden. Es gibt neue Details.

Update vom 11. März, 12.51 Uhr: Die Identität des Unfallopfers ist geklärt: Laut Polizei handelt es sich um einen 63-jährigen Mann aus Radevormwald. Als Unfallverursacher habe sich ein 20-jähriger Radevormwalder bei der Polizei gemeldet. Nach bisherigen Ermittlungen hat sich der tragische Unfall am Mittwochabend um 19.40 Uhr auf der L414 in Dahlhausen ereignet. Zur Unfallzeit war es laut Polizei bereits dunkel und es nieselte. „Der 63-jährige, dunkel gekleidete Radevormwalder befand sich auf der Fahrbahn, als er von einem Fahrzeug erfasst und tödlich verletzt wurde“, so die Polizei am Donnerstagmittag.

StadtRadevormwald
KreisOberbergischer Kreis
Fläche53,77 km²
Bevölkerung22.153 (2019)

Noch am späten Abend sei ein Sachverständiger zur Unfallstelle hinzugezogen worden. „Seinen ersten Einschätzungen nach könnte sich das Unfallopfer zum Zeitpunkt der Kollision in hockender oder kriechender Haltung auf der Fahrbahn befunden haben. Zur Klärung der genauen Umstände wurde eine Obduktion angeregt. Die Staatsanwaltschaft hat zur Feststellung von Alkohol oder Betäubungsmitteln eine Blutprobe angeordnet“, heißt es weiter.

Das am Unfallort gefundene Lüftungsgitter, an dem sich Blut befand, hat laut Polizei in den Sozialen Medien für zahlreiche Hinweise und Spekulationen geführt. „Als der 20-Jährige am frühen Donnerstagmorgen aus diesen Berichten von den Unfallfolgen erfuhr, meldete er sich als Unfallbeteiligter bei der Polizei.“

Ein Ermittler hält das sichergestellte Fahrzeugteil in die Kamera. Dabei handelt es sich um ein Kunststoffgitter, dass die Polizei der Frontpartie eines Seat Cupra des Modelljahres 2005 zuordnen konnten.

Das Fahrzeug sei sichergestellt, der 20-Jährige zur Vernehmung mitgenommen worden. „Hinweise auf Alkohol- oder Drogeneinfluss lagen bei ihm nicht vor. In seiner Vernehmung gab der 20-Jährige an, er sei davon ausgegangen, dass es sich um ein Tier gehandelt habe“, so die Polizei. Auf ihn warte nun ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort.

Unfall-Drama auf Landstraße: Fußgänger tödlich verletzt - Autofahrer gefunden

Update vom 11. März, 11.53 Uhr: Mit den Ermittlungen zu einem tödliche Unglück in Radevormwald ist die Polizei erheblich weitergekommen. Am Donnerstagmorgen gab Pressesprecher Michael Tietze bekannt, dass Fahrer und Auto gefunden wurden. Auch das Opfer sei identifiziert. Noch in der Nacht war es gelungen, das Fahrzeugmodell zu bestimmen: Bei dem geflüchteten PKW handelt es sich um einen Seat Cupra aus dem Baujahr 2005. An der Unfallstelle wurde ein Kunststoffgitter aus der Frontpartie des Fahrzeugs sichergestellt, was von den Experten schnell identifiziert wurde.

Zum Unfallhergang will sich die Polizei Gummersbach im Laufe des Tages äußern. Bislang ist noch nicht klar, ob die Kollision des Fußgängers mit dem Auto tödlich war, oder der Mann bereits auf der Straße lag, als er von dem Seat überrollt worden war.

Nach dem tödlichen Verkehrsunfall in Radevormwald (Oberbergischer Kreis) sichert die Polizei akribisch Spuren.

Es sei durchaus denkbar, dass der Mann bereits vorher beispielsweise durch einen medizinischen Notfall hilflos oder sogar tot auf der Landstraße lag. Doch auch in diesem Fall stehen für den geflüchteten Autofahrer erhebliche Delikte im Raum. An der Einsatzstelle fanden die Beamten Indizien, die auf das Alter des Verunglückten hindeuteten, man war sich sicher, dass dieser wohl 64 Jahre alt ist und vermutlich in einem nahegelegenen Wohngebiet lebte.

Unfall-Drama auf Landstraße: Fußgänger tödlich verletzt - Autofahrer begeht Fahrerflucht

[Erstmeldung] Radevormwald - Auf der Landstraße 81 bei Radevormwald-Dahlhausen (Oberbergischer Kreis) ist am Mittwochabend ein Mann nach ersten Erkenntnissen bei einem Verkehrsunfall tödlich verletzt worden. Die Polizei sucht nun nach dem beteiligten Autofahrer, denn der hat offenbar Unfallflucht begangen.

Die Polizei geht nach aktuellem Ermittlungsstand aber von einem tragischen Unglück aus. Die Landstraße, die zum Unfallzeitpunkt trocken war, ist noch bis in die Nacht voll gesperrt.

Radevormwald: Tödlicher Unfall auf der L81 - Autofahrer begeht Fahrerflucht

Ein Verkehrsunfall-Team der Polizei Oberberg sichert nun akribisch Spuren, um den Unfallhergang nachvollziehen zu können. Auch die Ermittlungen zur Identität des tödlich verunglückten Mannes dauern an. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu dem Unfall machen können. Hinweise erbitten die Ermittler unter 02261/81990.

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A44 sind am Dienstag drei Menschen gestorben. Bei einem anderen Unfall verlor ein Porschefahrer auf der A31 die Kontrolle über seinen Wagen und verursachte einen Unfall. Dabei wurde er in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Auch eine Achtjährige wurde verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare