Nach Bund-Länder-Beschluss

Quarantäne-Regeln an Schulen und Kitas in NRW: Land geht lockereren Weg

In NRW gelten für Schulen und Kitas bald neue Quarantäne-Regeln. Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann nutzt dabei ein Schlupfloch im Bund-Länder-Beschluss.

Hamm - Nach dem Beschluss der Gesundheitsminister von Bund und Ländern hat sich Nordrhein-Westfalen nun auf eine Regelung geeinigt, wer genau in Schule und Kitas nach einer Infektion mit dem Coronavirus in Quarantäne muss. Auffällig: NRW geht dabei einen etwas lockereren Weg als auf der Gesundheitsministerkonferenz beschlossen. (News zum Coronavirus)

LandNordrhein-Westfalen
Fläche34.098 km²
Bevölkerung17,93 Millionen (2019)
HauptstadtDüsseldorf

Quarantäne-Regeln an Schulen und Kitas in NRW: Land geht lockereren Weg als Bund-Länder-Beschluss

Demnach sollen in Nordrhein-Westfalen im Fall von Corona-Infektionen in Schulen und Kitas zunächst nur die erkrankten Kinder selbst in Quarantäne. Das hat das NRW-Gesundheitsministerium mitgeteilt. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) wird in der Mitteilung zitiert: „Wir schaffen eine Regelung mit Augenmaß, die sowohl die Sicherheit unserer Kinder und Jugendlichen sicherstellt, als auch ihr Recht, am Präsenzunterricht und der Betreuung teilzunehmen.“

Konkret heißt es in der Quarantäne-Regelung des Landes NRW für Schulen und Kitas: „Infiziert sich innerhalb einer Klasse, eines Kurses, einer Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle ein einzelnes Kind, wird dieses in eine 14-tägige Quarantäne geschickt. Die übrigen Kinder müssen in der Regel nicht in Quarantäne.“

Bei einem positiven Corona-Fall wird zur Kontrolle die Zahl der wöchentlichen Regeltests erhöht. In der Kindertagesbetreuung sollen neben den freiwilligen Selbsttests nach einem Infektionsfall Pflicht-Selbsttests eingeführt werden. Nur wenn mehrere Kinder infiziert seien und deshalb von einem erkennbar größeren Ausbruchsgeschehen ausgegangen werden könne, sollen Gesundheitsämter über das einzelne Kind hinaus Anordnungen zur Quarantäne erlassen.

Quarantäne-Regeln an Schulen und Kitas in NRW: Kontaktpersonen können sich freitesten

Weiter heißt es: „Diese Kontaktpersonen in Quarantäne können aber vorzeitig in die Schule, die Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle zurückzukehren, wenn ein nach dem fünften Tag der Quarantäne durchgeführter PCR-Test ein negatives Ergebnis aufweist.“

In dem Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz vom Montag hieß es wörtlich: „Quarantäneanordnungen sind mit Augenmaß in Abhängigkeit von der Einhaltung der allgemeinen Hygienemaßnahmen einschließlich eines Lüftungskonzeptes mit Frischluftzufuhr sowie eines Testkonzepts und Regelungen zum Tragen medizinischer Schutzmasken zu erlassen.“

NRW verzichtet auf Quarantäne für ganze Klassen an Schulen

Gleich diesen Interpretationsspielraum nutzte das NRW-Gesundheitsministerium aus, indem vorerst „nur“ die infizierten Kinder in Schule bzw. Kita in Quarantäne. Karl-Josef Laumann: „Dort, wo Infektionen nachweislich nicht in Kitas und Schulen hereingetragen wurden, verzichten wir auf die Quarantänisierung ganzer Klassen, aber steigern die Testfrequenz. Dort, wo Hinweise auf ein Infektionsgeschehen vorliegen, handeln wir konsequent, schaffen aber die Möglichkeit zur Freitestung für nachweislich gesunde Kinder.“

Die für diese Quarantäne-Regeln notwendigen Erlasse und Verordnungen sollen nach Angaben des NRW-Gesundheitsministeriums bis spätestens Ende der Woche ausgearbeitet und veröffentlicht werden. Nach wie vor einzuhalten sind aber die geltenden Hygienemaßnahmen wie das regelmäßige Lüften, Testen und Tragen von medizinischen Masken.

Karl-Josef Laumann wie auch die nordrhein-westfälische Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) hatten sich bereits vergangene Woche in einer Sondersitzung des Landtags für die jetzt beschlossene Regelung ausgesprochen. Aktuell sollen laut Verordnung in NRW bei einem Corona-Fall Schüler in Quarantäne, die vor, hinter, rechts oder links von einem Infizierten gesessen haben. Oft wird aber von den Behörden eine 14-tägige Quarantäne für ganze Gruppen oder Klassen angeordnet.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/dpa/dpa-Bildfunk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare