Aktionsbündnis erwartet rund 4000 Teilnehmer

Protest an Tagebaukante - Polizei bereitet Großeinsatz vor

+
Die Polizei bereitet sich auf einen großangelegten Protest von Braunkohlegegnern im Rheinischen Revier vor. Das Aktionsbündnis "Ende Gelände" erwartet dazu Ende August rund 4000 Teilnehmer.

Aachen - Die Polizei bereitet sich auf einen großangelegten Protest von Braunkohlegegnern im Rheinischen Revier vor. Das Aktionsbündnis "Ende Gelände" erwartet dazu Ende August rund 4000 Teilnehmer.

Geplant seien zwei Camps mit Veranstaltungen zum Thema Klima und die "Aktionstage im Rheinland" (18. August - 28. August), sagte ein Sprecher der dpa. Dabei werde es auch Blockadeaktionen an wichtigen Punkten des Tagebaubetriebs geben. 

Schon in der Lausitz hatten 1500 Tagebaugegner aus dem Bündnis "Ende Gelände" im vergangenen Jahr einen Tagebau besetzt und ein Braunkohle-Kraftwerk vorübergehend vom Nachschub abgeschnitten. 

"Müssen uns auf Sabotageszenarien einstellen"

"Wir müssen uns sicher auf Blockade und Sabotageszenarien einstellen", sagte die Aachener Polizei der dpa. Für die Einsatztaktik würden Erfahrungen der vergangenen Jahre aus der Lausitz ausgewertet: "Wir befinden und da auch im Austausch mit den dort zuständigen Behörden."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.