Gespaltener Markt 

Preis-Explosion für Immobilien geht an vielen Städten in NRW vorbei

+
Symbolbild

Düsseldorf - In beliebten Großstädten schießen Mieten und Immobilienpreise seit Jahren in die Höhe - aber keineswegs überall. Im Ruhrgebiet und in Teilen des Niederrheins sind sie real sogar gesunken.

An vielen Städten in Nordrhein-Westfalen geht die Explosion der Mieten und der Immobilienpreise fast spurlos vorbei. In Essen, Duisburg, Oberhausen, Wuppertal, Hagen und Mönchengladbach etwa lagen die Mieten 2018 real - also unter Berücksichtigung der Inflationsrate - unter dem Niveau des Jahres 2005, wie aus dem am Dienstag vorgestellten Frühjahrsgutachten des Zentralen Immobilien-Ausschusses (ZIA) hervorgeht. Ganz anders war die Situation allerdings in Köln und Düsseldorf.

Das Gutachten zeigte einen tief gespaltenen Immobilienmarkt in NRW. Vor allem in den altindustriellen Städten Nordrhein-Westfalens sei die Situation auf dem Wohnungsmarkt nach wie vor entspannt, auch weil viele der Städte wie Remscheid, Hagen, Gelsenkirchen oder Oberhausen in den vergangenen Jahren Einwohner verloren hätten, berichtete der Rat der Immobilienweisen.

Immobilien in Gelsenkirchen besonders günstig

Das wirkte sich nicht nur dämpfend auf die Mieten aus. In Hagen, Gelsenkirchen, Oberhausen, Herne, Duisburg, Mühlheim, Remscheid und Wuppertal waren dem Gutachten zufolge 2018 auch die Kaufpreise für Wohnimmobilien real niedriger als 2005. 

Gelsenkirchen war mit einem mittleren Kaufpreis für Wohnungen von knapp unter 1.000 Euro je Quadratmeter laut Gutachten sogar bundesweit die günstigste Großstadt zum Immobilienkauf. 

Kaufpreise in Köln und Düsseldorf stark erhöht

Ganz anders war die Situation allerdings in Köln und Düsseldorf. In Köln stiegen die Neuvertragsmieten allein im vergangenen Jahr um 4,7 Prozent, in Düsseldorf sogar um 4,9 Prozent. 

Die Kaufpreise für Eigentumswohnungen erhöhten sich im gleichen Zeitraum in Düsseldorf um 9,6 Prozent und in Köln sogar um 10,7 Prozent. Doch waren die Rheinmetropolen bei weitem nicht die einzigen Städte in NRW, in denen Immobilienbesitzer sich über kräftige Wertsteigerungen freuen konnten. 

So stiegen die Kaufpreise für viele Bestandsimmobilien seit 2005 in Bonn um fast 100 Prozent und in Bielefeld immerhin noch um etwas mehr als 50 Prozent. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare