Mehrere Unfälle in kurzer Zeit

Pilot kommt bei Leichtflugzeug-Absturz ums Leben - Maschine brennt aus

Beim Absturz eines Ultraleichtflugzeugs ist am Sonntag ein Pilot ums Leben gekommen.
+
Beim Absturz eines Ultraleichtflugzeugs ist am Sonntag ein Pilot ums Leben gekommen.

In Porta Westfalica ist am Sonntag ein Ultraleichtflugzeug abgestürzt. Der Pilot kam dabei ums Leben. Erst am Samstag hatte es im Kreis Minden-Lübbecke einen Zwischenfall mit einem Ultraleichtflugzeug gegeben. 

Porta Westfalica - Bei dem Absturz eines Ultraleichtflugzeuges in Porta Westfalica ist am Sonntag der Pilot ums Leben gekommen. Die Maschine sei ausgebrannt, berichtete ein Sprecher der Kreispolizeibehörde Minden-Lübbecke. 

Erst am Samstag war ebenfalls in Minden-Lübbecke ein weiterer Zwischenfall mit einem Ultraleichtflugzeug deutlich glimpflicher ausgegangen. In diesem Fall hatte der 51-jährige Pilot nach einem Leistungsabfall des Motors seine Maschine noch auf einer Wiese landen können. Allerdings erlitt das Flugzeug dabei einen Totalschaden. Die 15-jährige Tochter des Piloten verletzte sich bei der Landung am Bein und musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Mehre Unfälle mit Ultraleichtflugzeugen in kurzer Zeit

Auch beim Absturz eines Ultraleichtflugzeugs in Iserlohn ist kürzlich der Pilot ums Leben gekommen. Sein Passagier (25) wurde lebensgefährlich verletzt. Im Juli stürzte ein Kleinflugzeug in Wesel auf ein Wohnhaus ab und verursachte ein Feuer. Bei dem tragischen Unglück starben drei Menschen. Bei einem rätselhaften Absturz eines Kleinflugzeugs in Karlsruhe starben zwei Brüder aus dem Ruhrgebiet. Sie starteten mit ihrem Propeller-Flugzeug in Iserlohn. In Blomberg im Kreis Lippe ist ein Flugzeug über einem Waldstück abgestürzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare