Lösung für Anwohner?

Dortmund: Gegen „Möllern“ und Feiern am U-Turm – Partei fordert Party-Revolution

U-Turm und Möllerbrücke in Dortmund
+
Party-Hotspots in Dortmund: die Möllerbrücke und der U-Turm.

Nächtliche Partys rund um den Westpark haben in Dortmund eine gewisse Tradition. Für Anwohner ist das oft ärgerlich. Die FDP schlägt eine Lösung vor.

Dortmund – Das Areal rund um den U-Turm in Dortmund ist ein beliebter Treffpunkt für lange Sommerabende unter freiem Himmel. Als Feierzone ähnlich beliebt ist die Möllerbrücke im Kreuzviertel. Eines haben beide Party-Hotspots gemeinsam: Leidtragende sind die dortigen Anwohner.
Die FDP fordert wegen des „Möllerns“ und der Feiern am U-Turm deshalb eine Party-Revolution in Dortmund, berichtet RUHR24*.
Dazu sollen offiziell ausgewiesene Pop-Up-Partyzonen in der City entstehen. Die Zonen sollen entsprechend der Vorstellung der Freien Demokraten im Stadtgebiet räumlich wechseln. So wären nicht immer die gleichen Anwohner von den nächtlichen Partys betroffen. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare