Streifenwagen in Flammen: Staatsschutz ermittelt dringend Tatverdächtigen

streifenwagen_feuer_altena
+
Diese zwei Streifenwagen brannten am Freitag in Altena.

In Altena sind über das Wochenende mehrere Streifenwagen der Polizei in Brand gesetzt worden. Der Staatsschutz hat ermittelt.

Altena - Der Schaden ist massiv: Am Freitag schlugen Flammen aus zwei Polizeiwagen in der Tiefgarage des Stapel-Centers, am Samstag wurde ein Streifenwagen in der unmittelbaren Nähe der Polizeiwache Altena in Brand gesetzt. Bereits beim ersten Brand lag der geschätzte Schaden bei über 100.000 Euro.

StadtAltena
Fläche44,29 km²
Bevölkerung16.527 (31. Dez. 2020)

Streifenwagen brennen in Altena: Tatverdächtiger festgenommen

Jetzt hat der Staatsschutz aus Hagen einen dringend Tatverdächtigen festgenommen. Der Mann konnte durch Zeugenaussagen und die Ermittlungsarbeit der Polizei ausfindig gemacht werden.

In einer Erklärung der Staatsanwaltschaft Hagen, des Polizeipräsidiums Hagens und der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis heißt es: Der Mann sei bereits am Freitag im Parkhaus an der Wache einer Zeugin aufgefallen. Er habe sich seltsam verhalten.

Am Samstag wurde derselbe Mann in derselben Kleidung wieder in der Nähe der Polizeiwache gesehen - dieses Mal fiel er einem Polizisten auf.

29-Jähriger aus Altena soll Polizeiwagen angezündet haben - Untersuchungshaft

Es handelt sich um einen 29-Jährigen, der in Altena wohnt. Er ist bereits polizeibekannt: In seiner Akte stehen Widerstand gegen Polizisten und Betäubungsmittelverstöße.

Bei der Durchsuchung habe man Brandbeschleuniger in seinem Rucksack gefunden. Der 29-Jährige habe die Tat abgeschritten und wehrte sich auf der Polizeiwache Altena gegen die Polizei. Es wurde niemand verletzt.

Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen. Eine Richterin ordnete am Sonntag Untersuchungshaft an. Die Polizei wertet aktuell sein Handy aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare