Zwei Verletzte

Zerstörter Polizeiwagen: Streife fährt mit Blaulicht in anderes Auto

Ein demoliertes Polizeiauto
+
Ein völlig demoliertes Polizeiauto: In Hagen war ein Streifenwagen in einen Verkehrsunfall verwickelt.

Am Donnerstag war ein Streifenwagen aktiv in einen Verkehrsunfall verwickelt. Dabei wollte die Polizistin gerade zu einem Einsatz. Blaulicht und Martinshorn reichten aber scheinbar nicht aus, um sich die Fahrbahn freizuräumen

Hagen - Ein Polizeiauto war am Donnerstag an einem Unfall beteiligt. Zwei Personen verletzten sich dabei leicht. Auch ein parkendes Auto wurde so sehr beschädigt, dass es abgeschleppt werden musste.

StadtHagen
RegierungsbezirkArnsberg
Fläche160,45 km2
Einwohner188.686 (Dezember 2019)

Nach ersten Erkenntnissen befand sich eine eine Polizistin auf einer Einsatzfahrt. Mit Martinshorn und Blaulicht versuchte sie, die übrigen Verkehrsteilnehmer aufmerksam zu stimmen und zum Ausweichen zu bringen.

Im weiteren Verlauf wollte die Fahrerin des Polizeiautos an einer Schlange verkehrsbedingt wartender Fahrzeuge vorbeiziehen. Ein in der Schlange befindlicher Fahrer erkannte die Lage offenbar nicht oder deutlich zu spät und scherte im falschen Moment aus, sodass es zu einem frontalen Zusammenstoß mit dem Streifenwagen kam. Das berichtete die Polizei Hagen am Donnerstag.

Unfall mit Streifenwagen in Hagen: Gleich drei Autos müssen abgeschleppt werden

Neben dem Honda des ausscherenden Fahrers und dem BMW der Polizei wurde auch ein unbeteiligter parkender VW bei dem Unfall beschädigt. Alle drei Autos mussten abgeschleppt werden.

Wobei es bei der eigentlichen Einsatzfahrt der Hagener Polizei ging und wer den Einsatz im Eifer des Gefechts übernahm, gab die Polizei Hagen nicht bekannt. Ebenfalls unklar ist zunächst die Höhe des Sachschadens. Aus Neutralitätsgründen übernimmt die Polizei Wuppertal fortan die Ermittlungen.

Die Polizistin und die Beifahrerin des Honda-Fahrers wurden bei dem Zusammenprall leicht verletzt und zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare