Polizei verfolgt frisiertes Pedelec - und findet Schusswaffe

+

Als die Polizei am späten Dienstagabend einen verdächtig schnellen Pedelec-Fahrer stoppte, fehlten dem die Papiere. Dafür hatte er etwas anderes dabei...

Warendorf - Am Dienstag gegen 23.10 Uhr fuhren Polizisten auf der Breslauer Straße in Ennigerloh hinter einem Pedelec her. Das Tacho des Streifenwagens zeigte 45 km/h an. Das war zu schnell für ein Pedelec.

Die Polizisten stoppten den 24-jährigen Piloten aus Ennigerloh und kontrollierten ihn und sein Gefährt. Am Pedelec entdeckten die Einsatzkräfte eine Konstruktion am Hinterrad, die für die Erhöhung der zulässigen Geschwindigkeit von 25 km/h verantwortlich war. Somit dürfte das Pedelec mindestens als Kleinkraftrad gelten, für das eine Fahrerlaubnis-, Versicherungs- und Helmpflicht besteht. All das konnte der Ennigerloher nicht vorweisen.

Dafür hatte er etwas anderes dabei: eine Schreckschusswaffe. Auch für die besaß er keine Erlaubnis. Die Polizisten stellten die Gegenstände sicher und leiteten gegen den Mann aus  Ennigerloh ein Ermittlungsverfahren ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare