1. wa.de
  2. NRW

Poloshirt statt Kurzarmhemd: Polizei rüstet sich für Sommer aus

Erstellt:

Von: Mick Oberbusch

Kommentare

Polohemd mit Polizei-Schriftzug, daneben eine Polizei-Beamtin aus NRW mit einem hellblauen Kurzarm-Hemd (Montage).
Statt der – freundlich gesagt – altmodischen Kurzarm-Hemden setzt die Polizei NRW künftig auf Poloshirts (Symbolbild, IDZRW-Montage). © Roland Weihrauch/dpa & Angela Hübsch/gdp

Die Polizei NRW soll bald in Poloshirts unterwegs sein. In warmen Monaten könnte das neue Shirt die bisherige Uniform ablösen.

Köln – Die Polizei NRW geht künftig in neuer Uniform auf Verbrecherjagd – zumindest in den heißen Sommermonaten. Denn künftig sollen Ordnungshüterinnen und -hüter im bevölkerungsreichsten Bundesland mit Poloshirts ausgerüstet werden. Sie sollen Teil der Uniform der Landespolizei werden, wie ein Sprecher des Innenministeriums am Montag (20. Juni) erklärte. Zunächst sollen 50 Polizisten Prototypen der Poloshirts Probe tragen. Das Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste (LZPD) sucht zurzeit einen Hersteller, berichtet 24RHEIN .

Polizei in Polohemden: Farbe Polizei-blau, Schriftzug auf der Brust, NRW-Wappen am Arm

„Wir sind noch ganz am Anfang in der Planung, deshalb gibt es auch noch keine Entwürfe, wie sie final aussehen sollen.“ Nur soviel kann bereits verraten werden: Die Shirts sind im Corporate Design gehalten, sind Polizei-Blau und haben den Polizei-Schriftzug auf der Brust. Ansonsten sollen sie sich kaum von einem „handelsüblichen“ Polohemd unterscheiden, so der Sprecher weiter. Getestet werden sollen die Poloshirts bei der Polizei Bochum unter Einsatzbedingungen. So soll unter anderem geprüft werden, wie schnell die Shirts durchgeschwitzt sind und wie sie nach dem Waschen aussehen. Aktuell ist die Polizei NRW bei heißen Temperaturen in hellblauen Kurzarm-Hemden unterwegs; diese könnten nach Anschaffung der Poloshirts bald der Vergangenheit angehören.

Poloshirts für die Polizei: Eine halbe Million in vier Jahren – für Männer und Frauen

Geplant ist eine Lieferung von bis zu 500.000 Poloshirts in vier Jahren. Die Shirts sollen als Version für Männer und Frauen geliefert werden, zweifarbig und neben dem Design auch mit dem Landeswappen am Ärmel versehen sein. Für die Schulterklappen gibt es einen Klettverschluss. Der endgültige Zuschlag für einen Anbieter ist laut Innenministerium erst für Mitte kommenden Jahres vorgesehen. „Wann die Poloshirts schlussendlich ausgegeben werden, lässt sich derzeit nicht realistisch vorhersagen“, hieß es aus dem Innenministerium.

In Niedersachsen wurde die Anschaffung neuer Uniform-Teile bereits 2018 beschlossen. „Wir sind froh, dass das Land Niedersachsen hier eine beträchtliche Summe Geld in die Hand nimmt, um die Ausstattung auf den neuesten Stand zu bringen“, erklärte GdP-Landesvorsitzender Dietmar Schilff damals zu der Maßnahme.

NRW: Polizeigewerkschaft freut sich auf Poloshirts

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) begrüßt die geplante Einführung der Poloshirts derweil: „Für die Kolleginnen und Kollegen würde das sicher eine Erleichterung bedeuten“, sagte der stellvertretende GdP-Landesvorsitzende Michael Maatz. Hitzetage wie am Samstag würden im Zuge des Klimawandels häufiger, so Maatz: „Wir wünschen uns deshalb, dass der Trageversuch in Bochum rasch positive Ergebnisse bringt – und die Polohemden zeitnah allen Kolleginnen und Kollegen zur Verfügung stehen.“ Die Poloshirts wären die zweite Neuerung für Polizisten in NRW in der letzten Zeit – jüngst gab es neue Taser. (dpa/mo)

Auch interessant

Kommentare