Herzerwärmende Geschichte aus Köln

Polizei Köln macht kleinen Klaas (5) glücklich – jetzt will er Polizist werden

Ein Streifenwagen der Polizei.
+
Der kleine Klaas (5) durfte sogar auf dem Beifahrersitz eines Streifenwagens der Polizei Köln Platz nehmen (Symbolbild).

Der kleine Klaas (5) aus Köln lernte die Polizistin Lynn nach einem Einsatz kennen und durfte sich sogar in den Streifenwagen setzen. Er bedankte sich mit einem süßen Brief.

Köln – Der fünfjährige Klaas aus Köln* wollte eigentlich Feuerwehrmann werden. Doch dann lernte er die Polizistin Lynn kennen, durfte sich in einen Streifenwagen setzen und bekam dort Funk, Martinshorn und Blaulicht gezeigt. Klaas war völlig begeistert von der kleinen Führung durch das Polizeiauto. Er bedankte sich mit einem herzerwärmenden Brief bei der Polizei in Köln-Kalk*.

„Danke, dass Sie mir alles gezeigt haben“, schrieb der Fünfjährige darin. Doch auch die junge Polizeikommissarin Lynn hatte noch eine Überraschung für den kleinen Klaas. 24RHEIN* berichtet, wie das besondere Treffen vom kleinen Klaas und Polizistin Lynn in Köln abgelaufen ist*. *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare