Polizei jagt Jungbullen auf der A45 - der geht auf Streifenwagen los

+

Burbach - Der Arbeitsalltag von Polizisten ist vielfältig und abwechslungsreich. So auch am Dienstag, als ein Streifenteam der Autobahnpolizeiwache Freudenberg gegen 9.35 Uhr auf einen Jungbullen aufmerksam wurde, der im Bereich der Anschlussstelle Haiger-Burbach umherstreifte.

Das "Rindvieh", wie Jungbullen auch genannt werden, hatte sich in einem günstigen Moment aus einem Tiertransporter davongestohlen und erkundete die unmittelbare Umgebung. Dies sorgte im Bereich der Anschlussstelle bei vielen Verkehrsteilnehmern für deutliche Verwirrung, da ein umherstreifender Jungbulle eben nicht in das alltägliche Bild einer Anschlussstelle an der A45 gehört.

Gemeinsam mit einem zufällig vorbeikommenden Kollegen der Bundespolizei, fing man zu Dritt das Tier ein und band es zunächst mittels Abschleppseil an der Schutzplanke fest. Während seiner "Festnahme" zeigte er den Polizeibeamten seinen Unmut, indem er kurz die Front des Streifenwagens auf seine Hörner nehmen wollte. Glücklicherweise erlitten weder Bulle noch Streifenwagen einen Schaden.

Gemeinsam mit dem Besitzer verlud man den Bullen dann in einen Anhänger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare