In Duisburg

Blasrohr defekt: Polizei erschießt aggressiven Schäferhund

Ein trauriger Schäferhund.
+
Polizisten haben in Duisburg einen aggressiven Schäferhund erschossen.

Wegen des Defekts eines technischen Blasrohrs mit Betäubungspfeilen hat die Polizei einen aggressiven Schäferhund erschossen, der zuvor zwei Menschen verletzt hatte.

Duisburg - Polizisten haben in Duisburg einen aggressiven Schäferhund erschossen, welcher zuvor mehrere Menschen verletzt hatte. Als der Hand erschossen wurde, war er angebunden, stand laut Angaben der Polizisten jedoch kurz davor, sich zu befreien. (News aus Nordrhein-Westfalen)

StadtDuisburg
BundeslandNordrhein-Westfalen
Fläche232,8 km²
Einwohner498.686 (31. Dez. 2019)

Polizei erschießt Hund: Aggressiver Schäferhund hatte Menschen verletzt

Zunächst hatte der Deutsche Schäferhund am Sonntagmittag in Duisburg direkt am Rheinufer seine Halterin (53) angegriffen. Im Zuge der Hundebisse wurde sie schwer verletzt. Eskaliert war die Situation nach der Begegnung mit einem anderen Hund. Einem Zeugen (44) gelang es im Anschluss, das Tier an einem Pfahl festzubinden. Ehe der 44-Jährige erfolgreich war, wurde er ebenfalls von dem Hund gebissen.

In der Folge sei es weder Diensthundeführern der Polizei noch Tierheim-Mitarbeitern gelungen, den Schäferhund zur Ruhe zu bringen. „Immer wieder versuchte er, sich loszureißen und biss wild um sich“, berichteten die Beamten, die eigentlich ein Blasrohr mit Betäubungspfeilen haben nutzen wollen. Allerdings habe das besorgte Blasrohr wegen eines technischen Defekts nicht genutzt werden können.

„Als der Pfahl drohte aus dem Boden zu brechen und die Leine kurz davor war zu reißen, erschossen die Beamten den Schäferhund“, hieß es in der Pressemitteilung der Polizei. Die Besitzerin des Hundes wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der 44 Jahre alte Zeuge wollte laut Polizei zu einem Arzt gehen.

Normalerweise erweisen Schäferhunde den Beamten einen hilfreichen Dienst. Erst kürzlich half Diensthund Hedda dabei, einen aggressiven Mann zu überwältigen. Vorausgegangen war ein Nachbarschaftsstreit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare