Einsatz in Hagen

Polizei fahndet mit Hubschrauber und Hunden: Täter hat blutende Wunde

+
Polizei Hagen fahndet mit Hubschrauber und Hunden: Täter mit blutender Wunde.

Großer Einsatz: Mit Hubschrauber und Hunden machte sich die Polizei in Hagen auf die Suche nach einem blutenden Mann.

Hagen - Am Mittwoch (18. Dezember) schlug gegen 17 Uhr die Alarmanlage eines Einfamilienhauses im Hagener Stadtteil Emst an. Der Besitzer des Hauses war schnell da und sah noch, wie eine dunkel gekleidete Gestalt in Richtung Wald davon lief. Dabei verlor er einen Teil der Beute.

Die Polizei fahndeten mit einem Hubschrauber und Polizeihunden im Waldstück und den angrenzenden Wohngebieten nach dem Mann. Doch der Einbrecher blieb verschwunden.

Allerdings fand die Kriminalpolizei heraus, dass sich der Täter vermutlich verletzt hatte. Die Ermittler gehen von einer blutenden Schnittwunde aus.

Die Polizei fragt: Wer hat im Tatzeitraum im Bereich der Straße An der Egge oder angrenzenden Gebieten etwas Verdächtiges bemerkt? Wem ist, auch einige Zeit nach der Tat, eine Person mit Schnittverletztungen aufgefallen, die sie vielleicht sogar behandeln ließ? Hinweise werden unter 02331/986-2066 entgegengenommen.

Bei einem Unfall zweier Lkw auf der A45 bei Hagen ist ein Mann in seinem Fahrzeug eingeklemmt worden. Die Autobahn musste gesperrt werden. Im Stadtteil Altenhagen wurde ein Fußgänger von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt. In Iserlohn stach eine Bäckerei-Mitarbeiterin mit dem Fleischermesser auf ihre junge Kollegin ein, um eine Straftat nicht auffliegen zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare