Verhaftung mit Mund-Nasen-Schutz

Überraschende Wende: Polizei schnappt durch Zufall gesuchten Straftäter - Doch der hat Corona

Die Polizei NRW.
+
Die Polizei Essen hatte es mit einem Corona-Infizierten zu tun, der mit einem Untersuchungshaftbefehl gesucht wurde.

Mit einem Untersuchungshaftbefehl wurde er gesucht, zufällig gefunden und dann erst einmal ins Krankenhaus gebracht. Nach dem Polizeieinsatz hatte der Mann über eine Corona-Erkrankung geklagt.

Essen - Einen mit einem Untersuchungshaftbefehl gesuchten 45-jährigen Mann aus Essen nahmen Einsatzkräfte der Bundespolizei am vergangenen Samstag im Hauptbahnhof in Essen fest. (News aus Nordrhein-Westfalen)

StadtEssen
RegierungsbezirkDüsseldorf
Fläche210,3 km²
Einwohner582.760 (31. Dez. 2019)

Polizei schnappt in Essen durch Zufall gesuchten Straftäter: Der hat Corona - Festnahme mit Schutzmaske

Bundespolizisten überprüften den Mann gegen 11 Uhr im Personentunnel des Hauptbahnhofs. Dabei stellten die Polizisten fest, dass gegen ihn ein Untersuchungshaftbefehl wegen Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte vorlag.

Daraufhin wurde der 45-Jährige festgenommen und zur Wache gebracht. Dort erklärte er den Einsatzkräften, unter Atemnot zu leiden und an Corona erkrankt zu sein. Während seiner Verhaftung hatte er einen Mund-Nasen-Schutz getragen.

Nachdem der Mann die Polizisten über seine Erkrankung informiert hatte, brachte ein Rettungsdienst den 45-Jährigen unter der Begleitung eines Bundespolizisten in ein Krankenhaus. Dort bestätigte ein Schnelltest die Angaben des Mannes. Er wurde positiv auf Corona getestet. Die Beamten trugen während der gesamten Einsatzmaßnahmen FFP2-Masken. Sie seien dadurch bestmöglich geschützt gewesen, hieß es in einer Pressemitteilung.

Mit der Justiz wurde kurzfristig vereinbart, den Haftbefehl vorübergehend auszusetzen. Der Mann aus Essen wurde anschließend stationär im Krankenhaus aufgenommen.

Im Kreis Unna kam es vor wenigen Wochen zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung der Polizei mit einem Mann, der zuvor eigentlich recht hilflos wirkte. Doch in der Folge bespuckte er die Beamten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare