Kritik von den Grünen

„Versuchskaninchen für Taser-Träume“: Sofortiger Einsatz-Stopp in der Dortmunder Nordstadt gefordert

Borsigplatz Dortmund Nordstadt
+
Die Polizei Dortmund setzt nun Taser bei ihrer Arbeit in der Nordstadt ein.

Beim Streifendienst der Polizei Dortmund sind jetzt Taser im Einsatz. Sie sollen vor allem in der Nordstadt eingesetzt werden. Das stößt auf Kritik.

In Dortmund arbeitet der Streifendienst der Polizei seit Freitag (15. Januar) mit sogenannten Elektro-Tasern, wie RUHR24.de* berichtet. Das stößt allerdings auf Kritik.

Im Rahmen eines landesweiten Pilotprojekts wurde Dortmund als eine von vier Städten ausgewählt, an der Testphase mit den Elektroschockpistolen teilzunehmen. Eingesetzt werden die Taser in der Dortmunder Nordstadt - die Grünen fordern jetzt aber einen sofortigen Stopp der Maßnahme.* Eine zusätzliche Bewaffnung der Polizei passe „nicht in das kommunizierte Bild“, so Hannah Rosenbaum, Bezirksbürgermeisterin der Nordstadt.

„Die alleinige Auswahl der migrantisch geprägten Nordstadt als Testballon wirkt vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion um behördlichen strukturellen Rassismus, zumindest befremdlich“, findet Rosenbaum weiter. Die Verwendung der Taser sei außerdem gefährlich für die Gesundheit und im schlimmsten Fall sogar tödlich. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare