Dreimal Gewahrsam

Drei Diebstähle an einem Tag: Unbegabter Bandit wird dem Haftrichter vorgeführt

Ein Fahrraddieb im Einsatz.
+
Der Versuch, Fahrradschlösser aufzubrechen, war erfolgreich. Allerdings ließ sich ein Dieb bei seinen Taten beobachten.

Hartnäckig, dreist und untalentiert: Das trifft auf einen Mann zu, der gleich dreimal bei einem Diebstahl erwischt wurde. Schließlich wurde er dem Haftrichter vorgeführt.

Dortmund - Das erste Mal mussten sich am Donnerstag die Beamten der Polizei Dortmund mit dem ominösen Dieb auseinandersetzen, nachdem dieser vollbepackt aus einem Geschäft gestürmt war. Von den Angestellten wurde er bereits dicht verfolgt und auch die Streife eilte hinterher. (News aus Nordrhein-Westfalen)

StadtDortmund
RegierungsbezirkArnsberg
Fläche280,7 km²
Einwohner588.250 (Dezember 2019)

Bandit in Dortmund wird dreimal von Polizei festgenommen: Erst Ladendiebstahl, dann Fahrradklau

Die Beamten schafften es, den Mann festzunehmen und stellte die kurz zuvor gestohlene Ware, die sich im Rucksack des Flüchtenden befand, sicher. Die Polizisten nahmen den 26-Jährigen fest und fuhren mit ihm ins Polizeigewahrsam. Es sollte nicht das letzte Mal gewesen sein.

Nur weniger Stunden später - nachdem der Mann aus Dortmund das Gewahrsam wieder verlassen hatte - beging der Dieb seine nächste Tat in Dortmund. Zeugen berichteten, wie er an den Fahrradschlössern mehrerer abgeschlossener Räder manipulierte.

Er hatte bereits zwei Räder zur Seite gestellt, doch bemerkte dann, dass er von einem Zeugen beobachtet worden war. Das nahm sich der Mann zum Anlass, um zu Fuß zu flüchten. Allerdings hatten die aufmerksamen Zeugen bereits die Polizei alarmiert. Die herbeigerufenen Polizisten nahmen den Mann wenig später fest - zum zweiten Mal.

Bandit in Dortmund wird dreimal von Polizei festgenommen: Polizei sucht nach Besitzer von Fahrrad

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen sowie einer Anzeigenaufnahme verließ der Mann das Präsidium. Doch der Tag hielt noch eine weitere Wendung bereit, nachdem die Polizisten zu diesem Zeitpunkt womöglich gedacht hatten, sie seien vorerst fertig mit dem 26-jährigen Mann aus Dortmund.

Doch dieser wagte einen erneuten Versuch und brach das Schloss eines Fahrrads auf. Das gelang ihm und er schwang sich auf das Rad, um in die Pedale zu treten. Was der Mann nicht ahnte: Die Polizei hatte nach seiner zweiten Entlassung aus dem Gewahrsam einen genauen Blick auf den 26-Jährigen geworfen.

So fand sich der Mann aus Dortmund wenig später erneut im Polizeigewahrsam wieder - aller guten Dinge sind drei. Am Freitag wurde er deshalb einem Haftrichter vorgeführt. Eines der Fahrräder kann aktuell keinem Besitzer zugeordnet werden. Für das Herrenrad der Firma Gudereit sucht die Polizei den rechtmäßigen Besitzer. Bei einem gültigen Eigentumsnachweis kann sich der Besitzer bei der Kriminalwache im Polizeipräsidium oder unter Tel. 0231-132-7441 melden.

Ein nicht minder auffälliger Dieb trieb vor wenigen Tagen sein Unwesen. Er wurde von der Polizei dran gekriegt, nachdem er 140 Tuben Haftcreme entwendet hatte. Das Kuriose: Als die Beamten den Mann erwischten, stießen sie sogar auf noch mehr Tuben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare