Leere Schnapsflasche zwischen den Beinen

Zu besoffen: Polizei muss Audi-Fahrer aus dem Auto helfen

Zu besoffen: Polizei muss Audi-Fahrer  in Bielefeld aus dem Auto helfen.
+
Zu besoffen: Polizei muss Audi-Fahrer  in Bielefeld aus dem Auto helfen (Symbolbild).

Er war voll wie ein Eimer - und das am hellichten Tag. Die Polizei hat in Bielefeld einen Fahrer aus seinem Auto gezogen, der so betrunken war, dass er am Alkoholtest scheiterte. 

  • Die Polizei Bielefeld hat einen betrunkenen Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.
  • Er war so voll, dass er nicht allein aus dem Auto kam.
  • Der Mann kam in die Ausnüchterungszelle.

Bielefeld - Dienstag (18. Februar), mitten am Tag in Bielefeld. Zeugen melden sich bei der Polizei: Ihnen war in der Prießallee ein seltsam fahrendes Auto aufgefallen. Die Polizei sah den Audi auf dem Lipper Hellweg und folgte ihm.

Der PKW-Fahrer nahm die Anhaltezeichen der Polizisten offensichtlich nicht wahr, fuhr weiter bis zur Straße Löllmannshof und hielt dort an. Als die Beamten an den stehenden Wagen herantraten, sahen sie auf dem Fahrersitz zwischen den Beinen des 55-jährigen Fahrers aus Bielefeld eine geleerte Spirituosen-Flasche.

Audi-Fahrer in Bielefeld sturzbetrunken

Der Fahrer war sturzbetrunken. Der Bielefelder war nicht in der Lage, für den Alkohol-Test selbständig auszusteigen, und benötigte die Unterstützung der Beamten.

Der Test verlief positiv und eine Ärztin entnahm dem 55-Jährigen auf der Polizei-Wache eine Blutprobe. Die Polizisten stellten den Führerschein sicher. Bis zu seiner Ausnüchterung verblieb der Mann im Polizeigewahrsam.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare