Generalbundesanwalt ermittelt

Polizei im Anti-Terror-Einsatz: IS-Verdacht, aber keine Festnahme

Anti-Terror-Einsatz in Mönchengladbach
+
Polizisten mit Spürhund im Anti-Terror-Einsatz in Mönchengladbach.

Die Polizei ist am frühen Dienstagmorgen in Mönchengladbach zu einem Anti-Terror-Einsatz ausgerückt.

Mönchengladbach - Es gehe um den Verdacht der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland, genauer in der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), sagte eine Polizeisprecherin. Es sei aber niemand festgenommen worden.

Hintergrund sind Ermittlungen des Generalbundesanwalts. In dem Verfahren gebe es mehrere Beschuldigte, sagte eine Sprecherin in Karlsruhe. Bei dem Einsatz sollten demnach Beweismittel sichergestellt werden. Festnahmen seien nicht geplant gewesen. Weitere Details nannten die Ermittler zunächst nicht. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare