Scooter und Poser sorgen für Ärger

Phoenix See: Dortmund führt neue Regeln ein und droht mit Fahrverboten

Die Stadt Dortmund und OB Ullrich Sierau wollen am Phoenix See andere Saiten aufziehen.
+
Die Stadt Dortmund und OB Ullrich Sierau wollen am Phoenix See andere Saiten aufziehen.

Das E-Scooter-Chaos und der Lärm durch Auto-Poser soll am Phoenix See in Dortmund ein Ende haben. Die Stadt kündigt weitere Maßnahmen an.

Lärm und Chaos am Dortmunder Phoenix See sollen möglichst bald der Vergangenheit angehören. Die Stadt kündigte bei einer Pressekonferenz am Dienstag (25. August) weitere Maßnahmen im Kampf gegen freche E-Scooter-Fahrer und rücksichtslose Auto-Poser an berichtet RUHR24.de.*

Die Stadt will noch in dieser Woche Schilder mit nächtlichen Fahrverboten in drei Straßen aufstellen. Zudem will die Stadt Dortmund rund um den Phoenix See mehr mobile Blitzer zum Einsatz kommen lassen.*

Zuletzt hatten Autoliebhaber den Bewohnern des Phoenix Sees vor allem in den Nachtstunden den letzten Nerv geraubt. Unter anderem am Pfingstwochenende eskalierte am See die Lage, die Polizei musste mehrfach eingreifen. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare