Polizei ermittelt in Welver

Pferd muss eingeschläfert werden - ist ein Feuerwerk die Ursache?

+

Ein nächtliches Feuerwerk in Welver-Schwefe soll Anfang Juli mehrere Pferde aufgeschreckt haben. Eins der Tiere musste später eingeschläfert werden, die Besitzerin erstattete jetzt Anzeige.

Welver-Schwefe - In der Nacht vom 4. auf den 5. Juli wurde nach Zeugenangaben ein Feuerwerk von einem Grundstück in Schwefe abgefeuert. Eine entsprechende Genehmigung der Ordnungsbehörde lag jedoch nicht vor, so die Polizei. 

Auf einer in der Nähe befindlichen Weide befanden sich zu dieser Zeit mehrere Pferde eines Pensionsbetriebes. "Durch das Feuerwerk aufgeschreckt liefen die Tiere panisch auf der Wiese herum", teilen die Beamten jetzt mit.

Am nächsten Tag stellte die Stallbetreiberin dann fest, dass eines der Pferde lahmte. Ein hinzugezogener Tierarzt diagnostizierte hierauf einen Beinbruch. Die Verletzung war so schlimm, dass das Tier eingeschläfert werden musste. 

Anzeige gegen Betreiber

Der Sachverhalt wurde der Polizei erst am Montag durch den Rechtsanwalt der Pferdebesitzerin mitgeteilt. Gegen die mutmaßlichen Betreiber des Feuerwerkes wurde Anzeige erstattet. 

Lesen Sie auch: Über Stunden ohne Wasser im Mini-Käfig: Autobahn-Polizei rettet Hundewelpen

Die Kriminalpolizei hat daraufhin die Ermittlungen - unter anderem wegen Verstoßes gegen das Tierschutz- und Sprengstoffgesetz - aufgenommen. Ein Feuerwerk müsse in der Gemeinde Welver mindestens eine Woche vorher angemeldet werden, teilte ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes auf Nachfrage mit. 

Den Antrag für die Gemeinde Welver gibt es hier

Wer sein Feuerwerk ohne Genehmigung durchführt, hat mit einer Strafe von 30 bis 300 Euro (je nach Größe) zu rechnen.

Einen ähnlichen Fall gab es erst am vergangenen Wochenende in Iserlohn.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare