1. wa.de
  2. NRW

Pedelec-Fahrer in Lebensgefahr: Zeuge zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Hannah Decke

Kommentare

Der Radfahrer blieb bei dem Unfall unverletzt. Der Fußgänger, den er erfasst hatte, erlitt jedoch schwere Verletzungen.
Ein Pedelec-Fahrer ist auf einem Wirtschaftsweg verunglückt und erlitt lebensgefährliche Verletzungen - ein Zeuge fand den Mann. (Symbolbild) © Daniel Schröder

In der Dunkelheit hat ein Zeuge einen verunglückten Pedelec-Fahrer auf einem Feldweg gefunden - und ihm so womöglich das Leben gerettet.

Coesfeld - Zur richtigen Zeit am richtigen Ort - die Redewendung ist bei diesem Unfall in Coesfeld mehr als passend. Ein Zeuge fand einen verunglückten Pedelec-Fahrer auf einem Feldweg. Der 29-Jährige hatte lebensgefährliche Kopfverletzungen.

StadtCoesfeld
LandkreisCoesfeld
Einwohner36.182

Pedelec-Fahrer in Lebensgefahr: Zeuge zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Laut Polizei wartete der Zeuge am frühen Sonntagmorgen nahe des Unfallorts auf ein Taxi. Er ging etwa 50 Meter in einen Wirtschaftsweg hinein, um kurz auszutreten. In der Dunkelheit entdeckte er einen Mann, der bewusstlos und schwer verletzt neben seinem Pedelec auf der Fahrbahn lag.

Umgehend alarmierte der Zeuge die Feuerwehr. Ein Rettungswagen brachte den Radfahrer mit lebensgefährlichen Kopfverletzungen in die Universitätsklinik Münster. Laut Polizei befindet sich der Verletzte inzwischen nicht mehr in Lebensgefahr.

Zeuge findet verletzten Pedelec-Fahrer - und rettet ihm so womöglich das Leben

Der junge Mann hatte großes Glück, dass der Zeuge zur richtigen Zeit am richtigen Ort war. Es ist unklar, ob er ohne Hilfe noch länger mit der schweren Kopfverletzung überlebt hätte.

Bislang ist der Polizei der genaue Unfallhergang unbekannt. Sie bittet weitere Zeugen, die Angaben hierzu machen können, sich unter der Telefonnummer 02541/140 zu melden.

Auf der A1 bei Kamen ist es zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Sieben Personen wurden verletzt, eine schwebt in Lebensgefahr. Mitarbeiter vom Zoll haben auf der A2 bei Dortmund einen sichtbar nervösen Fahrer angehalten. Im Gepäck hatte er 20 Kilogramm verschiedener Drogen.

Auch interessant

Kommentare