Kurz vor dem Lockdown

Corona-Party in städtischer Kita? Arbeitgeber spricht von Dienstbesprechung

30.11.2016, Bayern, Garmisch-Partenkirchen: ILLUSTRATION - Zwei Personen stoßen in einer Kneipe mit Bier an. Seit Freitag gelten nun auch in Niedersachsen Obergrenzen für Zusammenkünfte und Feiern im privaten Bereich.
+
Party kurz vor dem Lockdown: In einer Kita kam es zu einem Polizei-Einsatz.

Party in einer Kindertagesstätte und das knapp vor dem Lockdown: Die Polizei in Dortmund hat in einer Kita hart durchgegriffen.

Update vom 15. Dezember, 12.35 Uhr:  Nach einer von der Polizei aufgelösten Party in einer städtischen Kita in Dortmund prüft die Stadt arbeitsrechtliche Schritte gegen die Feiernden. Ihr Verhalten stehe „im klaren Widerspruch zu den geltenden Regeln zur Eindämmung der Pandemie“, teilte Daniel Kunstleben, Geschäftsführer des städtischen Kita-Trägers Fabido, am Montag auf Anfrage mit. Gerade die Pädagogen und Pädagoginnen hätten eine besondere Vorbildfunktion.

Die Kita sei nach Schnelltests der Betroffenen mit negativem Ergebnis geöffnet, hieß es weiter bei der Stadt. Die Testung soll aber sicherheitshalber wiederholt werden. Zuvor hatte die „WAZ“ über die Reaktion der Stadt berichtet.

Die Stadt erklärte am Montag, eine Dienstbesprechung habe sich hingezogen und sei „spontan in einen lockeren, privaten Teil“ übergegangen. Bei dem „Zusammensein“ seien die Abstands- und Hygieneregeln missachtet worden. Das Team habe den Abend bei einem gemeinsamen Essen und einer geringen Menge Alkohol fortgesetzt. „Die Mitarbeiter*innen bereuen ihr unbedachtes Verhalten zutiefst“, sagte Kunstleben.

Die Polizei hingegen sprach von einer Party. Aufmerksam auf die Zusammenkunft war sie durch die Meldung einer Ruhestörung geworden. Es habe ein Büffet, Musik und Alkohol gegeben (siehe Ursprungsmeldung unten).

Corona-Party oder Dienstsbesprechung: Hier unsere Ursprungsmeldung

Dortmund - Dicht gedrängt, ohne Masken und bei geschlossenen Fenstern: Die Polizei hat in Dortmund eine Party in einer Kindertagesstätte aufgelöst. Nach Polizeiangaben von Sonntag hatten sich Anwohner am Freitagabend über Ruhestörung aus der Einrichtung im Dortmunder Stadtteil Menglinghausen beschwert.

Ab Mittwoch gilt bundesweit ein weiterer harter Lockdown. Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten verkündigten dies am Sonntagvormittag. Feiern sind aufgrund der Coronavirus-Pandemie aber bereits länger verboten. Auch an Weihnachten und in Silvester sind Partys nicht möglich. Das hielt die Kita-Mitarbeiter scheinbar nicht davon ab, gemeinsam dicht gedrängt zu feiern.

Weihnachtsfeier in Kita trotz Corona: Polizei löst Party in Dortmund auf

Bereits auf der Straße sei laute Musik zu hören gewesen, heißt es in der Mitteilung der Polizei. In einem Raum der Kindertagesstätte trafen die Beamten dann gegen 22.48 Uhr auf 14 Beschäftigte, die feierten. Sie erhielten Anzeigen wegen Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung. Außerdem erteilte die Polizei allen Beteiligten Platzverweise. Gefeiert wurde mit Büffet, der lauten Musik und Alkohol. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare