Umbenennung und Schadenersatz gefordert

Streit um Bordell-Namen: Stiftung klagt gegen Sauerländer Sauna-Club "Dali"

+
Symbolfoto

Eine spanische Stiftung hat Klage gegen einen sogenannten Sauna-Club im Sauerland eingereicht, der sich nicht weiter nach dem Künstler Salvador Dali benennen soll.

Marsberg - Der Name "Parkschloss Dali" verstoße gegen das "postmortale Persönlichkeitsrecht" des 1989 gestorbenen surrealistischen Malers, heißt es in der Klageschrift, wie ein Sprecher des Landgerichts Arnsberg auf Anfrage am Dienstag mitteilte. "Das Zivilverfahren läuft bei uns." Die Erwiderung des beklagten Clubs stehe aber noch aus. 

Die "Bild"-Zeitung hatte zuerst über die Klage berichtet. Der Chef des Bordells im Marsberger Ortsteil Bredelar sagte "Bild", er poche auf Gewohnheitsrecht: "Wir führen den Namen seit 24 Jahren." 

Dem Gerichtssprecher zufolge gibt die private Stiftung an, vom spanischen Staat mit der Verwaltung des künstlerischen Nachlasses von Dali (1904-1989) beauftragt worden zu sein. Sie bezeichne sich auch als Inhaberin zahlreicher Marken mit dem Namen des weltbekannten Künstlers. Die Stiftung will erreichen, dass der beklagte Betreiber "Dali" auf sämtlichen Kanälen aus seinem Clubnamen streicht und fordert zudem Schadenersatz. - dpa/lnw 

Lesen Sie auch: 

Ärger am "Pornobeach": Drohungen nach vermeintlichem Sex-Zwischenfall

Eigene Cannabis-Plantage: Erwachsener zieht hunderte Pflanzen

Mitarbeiter ertappt professionelle Obstkistendiebe auf frischer Tat

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare