Großes Schauspiel in Hagen

Parken für Fortgeschrittene: Autofahrer rangiert mit 2,4 Promille

Vorwärts klappte nicht, rückwärts auch nicht: Ein Mann hat in Hagen sein Auto geparkt - mit 2,4 Promille. Als die Polizei ihn fand, schlief er.

  • Ein völlig betrunkener Mann hat in Hagen versucht einzuparken
  • Ein Zeuge rief die Polizei
  • Die Beamten fanden den Mann schlafend am Steuer

Hagen - Parallel einparken? Nicht jedermanns Sache. Schwieriger wird es, wenn Alkohol im Spiel ist. Und richtig hart wird's, wenn man so voll ist wie ein VW-Fahrer in  Hagen.

Der 54-Jährige versuchte am Montag (11. Mai) gegen 17 Uhr in Hagen-Haspe in eine Parklücke parallel zur Waldstraße zu fahren. Das Einparken wurde zum Schauspiel.

Er versuchte es vorwärts. Ohne Erfolg. Dann setzte er zurück, fuhr ein Stück vor und versuchte es nun mit dem Rückwärtsparken. Ging auch nicht. Beim nächsten Versuch kam er einem Zaun bedrohlich nahe. Da war für einen Zeugen die Zeit gekommen, die Nummer der Polizei Hagen zu wählen.

Betrunkener parkt - und schläft am Steuer ein

Als die Polizisten das Auto fanden, schlief der Mann am Steuer. Der Motor war noch warm, auf der Rückbank waren Bierflaschen zu sehen. Die Polizisten weckten den Mann und testeten seine Atemluft auf Alkohol. Das Ergebnis war imposant: 2,4 Promille.

Nach einer Blutprobenentnahme und der Sicherstellung seines Führerscheins wurde der 54-Jährige, der auch in Haspe wohnt, entlassen. Ihn erwartet ein Strafverfahren.

Eine Frau fuhr mit 1,2 Promille über die Autobahn - dann geriet sie ins Schlingern*. Besonders dreist war ein Betrunkener in Münster*: Zwei Stunden, nachdem ihm der Führerschein abgenommen wurde, saß er wieder am Steuer.

*WA.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital- Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/Kleinschmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare