Panzer bremsen Autos: "Heidesturm" in Ostwestfalen

Panzer bremsen Autos: "Heidesturm" in Ostwestfalen
1 von 25
Panzer bremsen Autos: "Heidesturm" in Ostwestfalen
Panzer bremsen Autos: "Heidesturm" in Ostwestfalen
2 von 25
Panzer bremsen Autos: "Heidesturm" in Ostwestfalen
Panzer bremsen Autos: "Heidesturm" in Ostwestfalen
3 von 25
Panzer bremsen Autos: "Heidesturm" in Ostwestfalen
Panzer bremsen Autos: "Heidesturm" in Ostwestfalen
4 von 25
Panzer bremsen Autos: "Heidesturm" in Ostwestfalen
Panzer bremsen Autos: "Heidesturm" in Ostwestfalen
5 von 25
Panzer bremsen Autos: "Heidesturm" in Ostwestfalen
Panzer bremsen Autos: "Heidesturm" in Ostwestfalen
6 von 25
Panzer bremsen Autos: "Heidesturm" in Ostwestfalen
Panzer bremsen Autos: "Heidesturm" in Ostwestfalen
7 von 25
Panzer bremsen Autos: "Heidesturm" in Ostwestfalen
Panzer bremsen Autos: "Heidesturm" in Ostwestfalen
8 von 25
Panzer bremsen Autos: "Heidesturm" in Ostwestfalen
Panzer bremsen Autos: "Heidesturm" in Ostwestfalen
9 von 25
Panzer bremsen Autos: "Heidesturm" in Ostwestfalen

Bielefeld - Eine Großübung der Bundeswehr sorgt seit Montagmorgen für erhebliche Verkehrsbehinderungen in Ostwestfalen.

Im Rahmen der Operation „Heidesturm 2017“ rollten rund 2500 Soldaten mit etwa 400 Fahrzeugen, darunter 30 Kampfpanzer“ über die Autobahnen 33 und 2 sowie diverse Bundes- und Landestraßen, um dann bei Petershagen über eine provisorische Brücke die Weser zu setzen. Das berichtete ein Bundeswehrsprecher. 

Ziel des Trecks ist der Truppenübungsplatz Bergen in Niedersachsen, wo bis 9. Juni eine Gefechtsübung abgehalten werde. Die Soldaten werden ab 2019 Teil der neuen schnellen Eingreiftruppe der Nato sein (VJTF; Very High Readiness Joint Task Force) und unter anderem mit dieser Großübung auf ihre Aufgaben im Rahmen dieses Einsatzes vorbereitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare