Sonderweg

Urlaub in den Osterferien in Deutschland? Bundesländer wollen lockern - Klartext von Laschet

Urlaub in den Osterferien 2021 in Deutschland trotz Corona-Lockdowns möglich? Mehrere Bundesländer wollen lockern. CDU-Chef Armin Laschet spricht Klartext.

Update vom 17. März, 8.37 Uhr: Urlaub in den Osterferien im eigenen Land - möglich oder nicht? Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sieht angesichts der Corona-Entwicklung kaum Möglichkeiten, in der kommenden Woche neue touristische Spielräume zu gewähren. Angesichts steigender Neuinfektionsraten halte er touristische Öffnungen in Deutschland beim Corona-Gipfel am Montag mit der Bundeskanzlerin am Montag für fraglich, sagte der CDU-Parteichef.

Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, sieht das anders. Auf Twitter schrieb sie: „Es kann nicht sein, dass die Bundesregierung Urlaub auf Mallorca ermöglicht und gleichzeitig kein Urlaub im eigenen Bundesland möglich ist. Darüber werden wir mit der Bundesregierung reden müssen.“

Dass wieder nach Mallorca gereist werden könne, sei den niedrigen Neuinfektionsraten dort zu verdanken. „Ich würde trotzdem nicht jedem empfehlen, jetzt dahin zu reisen“, sagte Laschet.

Osterferien 2021: Urlaub in Deutschland? Bundesländer planen Lockerungen für Reisen

Hamm - Bis Ende März wird Urlaub in Deutschland nicht möglich sein - so viel steht fest. Zwar wurden im Corona-Lockdown in NRW und anderen Bundesländern die Kontaktbeschränkungen und Maßnahmen im Einzelhandel gelockert, doch was Hotels, Ferienwohnungen und Ferienhäuser betrifft, bleibt die Bundesregierung zunächst ihrem harten Kurs treu. Bis einschließlich dem 28. März bleiben jene Angebote der Beherbergung geschlossen. Und wie sieht es an Ostern aus? (News zum Coronavirus)

Osterfeiertage 20212. (Karfreitag) bis 5. April (Ostermontag)
Osterferien 2021 NRW29. März bis 10. April
Lockdown derzeit verlängert bisvoraussichtlich zunächst 28. März

Osterurlaub 2021 in Deutschland möglich? Schleswig-Holstein fordert Öffnung des Tourismus ab Ostern

Das Wichtigste ist an Ostern für viele wohl das Zusammenkommen mit der Familie. Anders als an Weihnachten wurde bis dato jedoch keine besondere Kontaktregel für die Osterfeiertage in Deutschland beschlossen, was Feierlichkeiten mit der ganzen Familie unwahrscheinlich macht. Andere planen in den Osterferien gerne einen Urlaub. Wer Auslandsreisen plant, der sollte sich beim Auswärtigen Amt erkundigen, ob es sich beim Wunschort um ein Risikogebiet handelt. Seit Kurzem ist zum Beispiel Mallorca kein Risikogebiet mehr, eine Urlaubsreise über Ostern 2021 scheint möglich zu sein.

Wer innerhalb Deutschlands reisen will, dem sind derzeit noch die Hände gebunden. Doch die Bundesländer Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen planen einen besonderen Weg ab Ostern.

Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, hat sich optimistisch für eine Öffnung des Tourismus ab Ostern gezeigt. „Warum sollen die Menschen an Ostern nicht in Hotels und Ferienwohnungen sein können – unter der Voraussetzung eines aktuellen Negativtests und einer Nachverfolgung über Apps“, betonte Günther im Gespräch mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Trotzdem kann sich Günther nicht vorstellen, dass das Beherbergungsverbot schon früher als Ende März wieder aufgehoben wird.

Osterurlaub 2021 in Deutschland: Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern planen Sonderweg

Auch im Nachbarland Mecklenburg-Vorpommern wächst die Hoffnung auf Lockerungen. Wie die Ostsee-Zeitung berichtet, schlägt Tobias Woitendorf, Geschäftsführer des Tourismusverbands MV, vor, dass sich Schleswig-Holstein und Mecklenburg zusammentun, um für einen gemeinsamen Sonderweg in Berlin Druck zu machen. Es sei demnach zu spät, erst am 22. März mit den Planungen zu beginnen. Am 22. März wird es die nächste Ministerpräsidentenkonferenz geben, bei der auch Lockerungen in der Tourismus-Branche auf der Tagesordnung stehen sollen.

Während die Küstenbundesländer in Deutschland zeitnahe Öffnungen fordern, hat sich Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) dafür ausgesprochen, Ferienangebote mit sehr geringen Ansteckungsmöglichkeiten und Hygienekonzepten rechtzeitig vor Ostern wieder zuzulassen. Vor allem Campingplätze, aber auch Ferienwohnungen mit Selbstversorgung und sogenannte Caravanstellplätze sollten Siegesmund zufolge wieder öffnen dürfen. Auch sie plädiert dafür, dass zu der Frage nicht erst kurz vor den Osterferien 2021 beraten werde.

Letztlich kann es gut sein, dass mögliche Lockerungen in der Tourismus-Branche nur im Zusammenhang mit landesweiten Inzidenzwerten erlassen werden - so wie es ja auch für die bisherigen Öffnungsschritte in NRW und Deutschland der Fall ist. In Schleswig-Holstein liegt die 7-Tage-Inzidenz derzeit weit unter dem Bundesdurchschnitt und unter dem für andere Öffnungsschritte geltenden Grenzwert 50 (46,2). Thüringen, das sich ebenfalls für Lockerungen ausgesprochen hat, muss dann jedoch hoffen, dass es keine Entscheidung in Abhängigkeit von den Corona-Neuinfektionen gibt. Dort liegt die Inzidenz derzeit landesweit bei 134,2.

Osterurlaub 2021 möglich? Mallorca kein Risikogebiet mehr - Reiseveranstalter Tui reagiert

Mit der Idee, in Deutschland Urlaub zu machen, können sich nicht alle anfreunden. Ein beliebtes Reiseziel der Deutschen in den Osterferien ist normalerweise die spanische Insel Mallorca. Der Reiseveranstalter Tui will Urlaubern eine Reise nach Mallorca ab den Osterferien 2021 nun wieder ermöglichen. Erste Flüge sind demnach schon im März möglich. Grund sind zum Einen vorsichtige Öffnungen auf Mallorca, wegen denen die Konzern-Airline Tuifly ab der zweiten März-Hälfte Flüge anbieten will.

Zum Anderen ist die spanische Insel aus deutscher Sicht jüngst kein Risikogebiet mehr. Damit ist auch die Reisewarnung des Auswärtigen Amts für Mallorca aufgehoben. Viele Deutsche werden sich wohl darüber freuen, aber wie Merkur.de* berichtet, gilt Mallorca gar nicht mehr als beliebtester Urlaubsort der Deutschen, sondern hat 2021 einen Nachfolger gefunden. - *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Daniel Schröder

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare