Rettungshubschrauber im Einsatz

Twingo fährt gegen Baum: Drei Jungs (13, 15, 17) und ein Mann schwer verletzt

Vier Verletzte gab es bei einem schweren Unfall auf der K18 bei Olpe. Die drei Jugendlichen und der verletzte Mann mussten mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser gebracht werden.

Kreis Olpe - Zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Kreistraße 18 zwischen Griesemert und Fahlenscheid mussten heute Nachmittag Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei ausrücken. Dort war ein mit vier männlichen Personen im Alter von 13, 15, 17 und 40 Jahren besetzter Renault-Twingo frontal vor einen Baum geprallt. 

Sofort hatten Ersthelfer die Verletzten aus dem Fahrzeug geholt und auf einer nahegelegen Wiese Erste Hilfemaßnahmen durchgeführt. Der Beifahrer hatte sich schon selbst befreien können. Beherzt hatten zwei Lkw-Fahrer einer Olper Recycling-Firma eingegriffen und die Verletzten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes betreut. 

Schwerer Unfall mit Twingo - Drei Rettungshubschrauber im Einsatz

„Wir haben sofort die Fahrzeugtüren aufgerissen und waren heilfroh, dass alle Personen in dem Fahrzeug lebten“, erklärte einer der Fahrer. Mit drei Rettungswagen und zwei Notarzteinsatzfahrzeugen war der Rettungsdienst des Kreises Olpe wenig später an der Einsatzstelle. Behutsam wurden die Verletzten versorgt und mit Rettungshubschraubern in umliegende Kliniken geflogen. 

Drei Rettungshubschrauber waren im Einsatz um die Verletzten nach dem schweren Unfall im Kreis Olpe in Krankenhäuser zu transportieren.

Da durch die Kollision des Fahrzeugs mit dem Baum die Insassen neben Knochenbrüchen auch Kopfverletzungen erlitten hatten, mussten die Rettungskräfte sehr behutsam vorgehen. Eine Person kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus.

Die Feuerwehr aus Oberveischede, Welschen Ennest und Wirme kümmerte sich um den Brandschutz und half bei der Versorgung der Verletzten. Mit rund 28 Einsatzkräften lief der Einsatz sehr gut ab. Die K18 war während der Unfallaufnahme und den Rettungsarbeiten stellenweise an der Einsatzstelle komplett gesperrt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare