Ohne Führerschein unterwegs

Fast 4,5 Promille zur Mittagszeit: Polizei zieht Autofahrer (52) aus dem Verkehr

+
Symbolfoto

Andere hätten sich nicht mehr auf den Beinen halten können, er setzte sich noch ans Steuer: Ein 52-jähriger Autofahrer wurde am Mittwoch zur Mittagszeit (!) mit fast 4,5 Promille (!) erwischt. Seinen Führerschein musste er nicht abgeben - er hat nämlich keinen.

Olpe - Ein Zeuge meldete gegen 12.45 Uhr der Polizei telefonisch gemeldet, dass er "Auf der Griesemert" (B55) einen lauten Knall mitbekommen und kurz darauf ein Auto gesehen habe, das von der Bundesstraße in die Ortschaft Griesemert abgefahren sei. 

Nach der Zeugenaussage stieg der Fahrer daraufhin aus, sammelte sein Nummernschild ein, das beim Zusammenstoß mit einem Verkehrszeichen abgefallen sei, und fuhr dann auf einen Parkplatz in der Nähe. "Auffällig dabei: Als der Zeuge dem Mann helfen wollte, sei dieser getorkelt und in seiner Atemluft lag deutlicher Alkoholgeruch", heißt es im Polizeibericht. 

"Zum Schutz der eigenen Person" in Gewahrsam

Da der Mann augenscheinlich unter dem Einfluss von Alkohol stand und auch die Unfallstelle verlassen hatte, ohne eine Schadensregulierung einzuleiten, informierte der Zeuge die Polizei. 

Die alarmierten Beamten entdeckten den Beschuldigten, einen 52-jährigen Mini-Fahrer. Und der hatte mächtig getankt: Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab nach Polizeiangaben ein Ergebnis von fast 4,5 Promille. 

Doch damit nicht genug: Der sturzbetrunkene Mann konnte auch keinen Führerschein vorweisen. Er begleitete die Beamten schließlich zwecks Blutprobenentnahme zur Polizeiwache und verblieb dort laut Polizei "zum Schutz der eigenen Person" bis in den Abend. Schätzungen der Polizei zufolge entstand ein Sachschaden von rund 2500 Euro. 

Lesen Sie auch: 

Wieder ein Kind im Kreis Soest am Steuer des Familienautos - und wieder kracht es

Mitarbeiter von Sauerländer Firma lässt jahrelang Waffenteile mitgehen - Verkauf in die Rockerszene

"Frauen gehören hinter den Herd": Taxifahrer flippt aus und beleidigt Polizistinnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare