Polizei Unna berichtet über anspruchsvollen Einsatz aus Schwerte

Offenbar psychisch kranke Frau (33) droht mit Fleischgabel

+

Schwerte - Das war ein anspruchsvoller Einsatz für die Beamten der Kreispolizeibehörde Unna und des Rettungsdienstes am Dienstagmittag in Schwerte! Hier drohte eine offenbar psychisch kranke Frau (33), sich oder andere mit einer Fleischgabel zu verletzen. Dabei stand sie laut Pressemitteilung der Polizei auf der Fensterbank eines geöffneten Fensters und ließ zunächst niemanden an sich heran.

Wie es aus der Pressestelle der Polizei hieß, wurden die Beamten am Dienstag gegen 11.45 Uhr in der Eintrachtstraße in Schwerte durch eine Frau angesprochen, die angab, "dass ihre 33-jährige Tochter in der Wohnung randalieren würde."

Unmittelbar hätten sich Beamte und Rettungskräfte zu der angegebenen Adresse in der identischen Straße begeben.

"Aus der Wohnung konnten die Polizisten lautes Geschrei hören, geöffnet wurden ihnen durch die Frau nicht. Als diese die Beamten und Feuerwehr sah, bewaffnete sie sich mit einer Fleischgabel und stellte sich auf die Fensterbank eines geöffneten Fensters. 

Eine Verständigung mit der Frau war nicht möglich. Immer, wenn sich jemand näherte, drohte die 33-jährige mit der Gabel sich oder denjenigen zu verletzen", so die Ermittler.

Als sie sich ins Fenster gesetzt habe, hätten die Polizeibeamten den günstigen Moment nutzen können, sie aus der Wohnung zu ziehen und zu überwältigen. Die mutmaßlich psychisch kranke Frau sei mit einem Rettungswagen in eine psychatrische Einrichtung gebracht worden, so die Polizei abschließend. - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare