Regeln in der Pandemie

NRW: Zuckerfest unter Corona ab 12. Mai – wie Muslime trotzdem feiern können

Coronavirus - Ramadan in Frankfurt am Main
+
Der Ramadan 2021 steht in NRW in diesem Jahr erneut unter den Eindrücken der Corona-Pandemie – Ausgangssperren gelten für Religionsgemeinschaften aber nicht.

Das Zuckerfest 2021 wird für Tausende Muslime in NRW wegen Corona anders als gewohnt. Doch es gibt Ausnahmen von den harten Regeln.

Dortmund – Rund eine Million Muslime begeht ab dem 12. Mai in NRW das Zuckerfest zum Ende des Ramadans. Trotz harter Corona-Regeln gibt es Ausnahmen für die Festivitäten, berichtet RUHR24*.

So werden Geimpfte und Genesene bei den Kontaktbeschränkungen am Zuckerfest nicht mitgezählt*. Außerdem gelten Ausgangsbeschränkungen aufgrund der freien Religionsausübung nicht. Dennoch: Die Gemeinden sind dazu angehalten, in Moscheen und Gebetsräumen Hygienemaßnahmen zu ergreifen. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare