Feuerwehr-Einsätze im Ruhrgebiet

Eingeklemmtes Reh im Zaun - Rehbock schwimmt im Hafenbecken

Die Feuerwehr in Werne rettete dieses Reh aus einem Zaun am Sportzentrum am Lindert.
+
Die Feuerwehr in Werne rettete dieses Reh aus einem Zaun am Sportzentrum am Lindert.

Feuerwehr-Einsätze im Ruhrgebiet: Ein eingeklemmtes Reh im Zaun in Werne und ein Rehbock im Dortmunder Hafenbecken haben die Einsatzkräfte herausgefordert.

Werne/Dortmund - Die Freiwillige Feuerwehr Werne und die Feuerwehr Dortmund haben am Samstagabend bzw. Sonntagmorgen jeweils erfolgreich Tierrettungseinsätze absolviert. In beiden Fällen mussten Rehe gerettet werden. Wir fassen beide Fälle zusammen:

Werne: Reh steckt im Zaun fest

Um 20.25 Uhr am Samstagabend wurde der Löschzug 1 der Freiwilligen Feuerwehr Werne laut Pressemitteilung zu einer Tierrettung in das Sportzentrum am Lindert gerufen. Passanten hatten dort in einem Tor ein eingeklemmtes Reh entdeckt, das sich nicht mehr selbstständig befreien konnte.

"Zunächst wurde das Tier durch einen Trupp gestützt und entlastet. Nach der weiteren Erkundung wurde ein hydraulischer Spreizer vorgenommen, um die Gitterstäbe des Tors etwas zu weiten. Dies reichte, um das verstörte Reh zu befreien. Nach einer kurzen Kontrolle konnte das Tier unverletzt in die Freiheit entlassen werden", so die Wehr.

Im Einsatz waren zehn Kräfte mit drei Fahrzeugen. Der Einsatz wurde demnach um 20.50 Uhr beendet.

Dortmund: Rehbock im Hafenbecken

Am Sonntagmorgen gegen 8 Uhr hatte ein Spaziergänger einen Rehbock im Industriehafen in Lindenhorst schwimmen gesehen. "Da das Hafenbecken an allen Seiten mit Spundbohlen ausgestattet ist, gab es für den Rehbock keine Möglichkeit, das sichere Ufer zu erreichen", so die Feuerwehr.

Der Spaziergänger habe den Vorfall über Notruf 110 der Polizei gemeldet, die umgehend die Feuerwehrleitstelle informiert habe. Zur Rettung des hilflosen Rehbocks wurden von der Feuerwehr die Spezialeinheit Wasserrettung (Taucher) und weitere Einheiten der zuständigen Feuerwache 2 (Eving) alarmiert.

"Die ersten eintreffenden Einheiten konnten das Tier in Höhe der Gasrußwerke im Hafenbecken des Industriehafens ausmachen. Die Spezialeinheit setzte umgehend ihr Schlauchboot ein und trieb den jungen Rehbock behutsam Richtung Hardenberghafen. Hinter dem Hardenberghafen gibt es eine Uferböschung, an der das Tier dann aus eigener Kraft ans Ufer gelangen konnte. Im Einsatz befanden sich 12 Einsatzkräfte der Feuerwache 2", hieß es abschließend. - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare