60 Kilometer Verfolgung

Polizei verfolgt Autofahrer mit 14 Fahrzeugen und Hubschrauber - Nagelsperre beendet die Jagd

Polizei NRW
+
Die Polizei hat einen Autofahrer mit einem Hubschrauber und mehr als einem Dutzend Streifenwagen von NRW bis nach Niedersachsen verfolgt. (Symbolbild)

Ein Autofahrer ist ohne Licht und Frontscheibe unterwegs, die Polizei möchte ihn anhalten - vergeblich. Es folgt eine Verfolgungsjagd durch zwei Bundesländer. Am Ende stoppt eine Nagelsperre den Rowdy-Fahrer, der anschließend mit seinem Auto gegen einen Baum kracht.

Bünde/Bückeburg - Was in der Nacht von Freitag auf Samstag zwischen NRW und Niedersachsen passiert ist, hätte mit Sicherheit Potenzial für die Kinoleinwand gehabt. Mit 14 Einsatzfahrzeugen und einem Hubschrauber hat die Polizei einen 28-jährigen Autofahrer rund 60 Kilometer verfolgt und schließlich mithilfe einer Nagelsperre gestellt.

Doch was war geschehen? Nach Angaben der Polizei fiel einem aufmerksamen Zeugen in Bünde (Kreis Herford) am Samstag gegen 0.12 Uhr ein schwarzes Auto aus Magdeburg auf - ohne Licht und mit "erheblichen Beschädigungen", wie etwa einer fehlenden Frontscheibe. Auch habe sich während der Fahrt noch die Motorhaube geöffnet.

Wilde Verfolgungsfahrt: Fahrer ignoriert die Polizei

"Der Kia konnte im weiteren Verlauf seiner Fahrt von einem Streifenwagen aufgenommen werden", teilte die Polizei weiter mit. Doch unbeirrt von Anhaltezeichen und Sondersignalen habe der 28-jährige Fahrer seine Fahrt einfach fortgesetzt.

Die Polizei verfolgte das Auto dann von Bünde in NRW über Bad Oeynhausen und Porta Westfalica bis nach Minden. Nachdem der Fahrer mit seinem Wagen eine Nagelsperre überfahren hatte und dabei ein Reifen beschädigt wurde, geriet er in Bückeburg in Niedersachsen in einer Kurve von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum.

Das Auto brannte aus. Schwer verletzt wurde der Fahrer in ein Krankenhaus gebracht. Nach eigenen Angaben hatte er Alkohol getrunken und war deshalb geflohen. Gegen den Mann wird wegen Trunkenheit im Straßenverkehr ermittelt. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

In Bielefeld lieferten sich ein 15-jähriger Junge und sein kleiner Bruder eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Bei seiner Flucht fuhr der Jugendliche mehrmals über eine rote Ampel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare