Mögliche Kandidaten

Armin Laschet ist Kanzlerkandidat: Wer könnte Nachfolger des NRW-Ministerpräsidenten werden?

Wer wird NRW-Ministerpräsident, wenn Kanzlerkandidat Armin Laschet nach Berlin geht? Es gibt bereits mögliche Kandidaten für die Nachfolge.

Düsseldorf - Nordrhein-Westfalen steht vor spannenden Zeiten. Schließlich ist mit Armin Laschet der Ministerpräsident des Landes nun Kanzlerkandidat von CDU und CSU. Dessen Abschied in Richtung Berlin ist mit der Entscheidung am Dienstag wahrscheinlicher geworden. Was wird aus NRW und der Landes-CDU, wenn Laschet die Bundestagswahl gewinnt? Für die Nachfolge als Ministerpräsident kursieren bereits einige Namen in Düsseldorf.

BundeslandNordrhein-Westfalen
HauptstadtDüsseldorf
Einwohner17,9 Millionen

Armin Laschet ist Kanzlerkandidat: Wer könnte Nachfolger des NRW-Ministerpräsidenten werden?

Zunächst wird Armin Laschet auf jeden Fall Ministerpräsident bleiben. Der 60-Jährige verwies bereits nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden auf das Beispiel Johannes Rau. Der SPD-Politiker kandidierte bei der Bundestagswahl 1987 als NRW-Ministerpräsident fürs Kanzleramt. Nach seiner Niederlage regierte er in Düsseldorf einfach weiter. Das könnte auch Laschet so machen und im Mai 2022 erneut in NRW antreten, wenn er nicht Oppositionsführer im Bundestag werden will.

Für den Fall, dass es den Christdemokraten aus Aachen nach Berlin zieht, spielt eine verfassungsrechtliche Besonderheit in NRW eine Rolle. Wer hier Regierungschef werden will, muss Mitglied des Landtags sein. Dadurch ist der Kreis der möglichen Kandidaten überschaubar.

Armin Laschet ist Kanzlerkandidat: Hendrik Wüst als Nachfolger des NRW-Ministerpräsidenten?

Als Favorit gilt NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst. Der 45-Jährige aus dem Münsterland, im März zum ersten Mal Vater geworden, traut sich den Job zu.

Aber gibt es innerhalb der Partei nicht immer noch Vorbehalte gegenüber dem ehemaligen Generalsekretär? Wüst selbst verneint das und verweist dabei auf starke Abstimmungsergebnisse innerhalb der Parteigremien. Armin Laschets nicht gerade überragendes Ergebnis im Bundesvorstand kommentierte Wüst übrigens mit den Worten: „Die Stärke des Votums für Armin Laschet besteht in seiner Ehrlichkeit.“ Auf dieses Ergebnis lasse sich, so Wüst weiter, aufbauen.

Nachfolger für NRW-Ministerpräsident Armin Laschet - auch Ina Scharrenbach eine Option?

Weitere Kandidaten für die Laschet-Nachfolge am Rhein sind CDU-Fraktionschef Bodo Löttgen und Finanzminister Lutz Lienenkämper. Aus Kamen kommt auch eine Option. Weil sie aber aktuell kein Landtagsmandat besitzt, könnte Ina Scharrenbach, NRW-Heimatministerin und Vorsitzende der Frauen-Union, erst nach der Landtagswahl zum Zuge kommen.

Armin Laschet ist als Kanzlerkandidat gefordert – dennoch kann er NRW nicht nebenher regieren. Mit seiner Arbeit sind derzeit 69 Prozent der Menschen in Nordrhein-Westfalen unzufrieden.

Rubriklistenbild: © Roland Weihrauch/dpa (Archiv Februar 2020)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare