1. wa.de
  2. NRW

Umfrage zur NRW-Landtagswahl 2022: SPD und CDU gleichauf - Zweier-Bündnisse möglich

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Alexander Schäfer

Kommentare

Die SPD holt in der neuesten Umfrage zur NRW-Landtagswahl 2022 auf und ist gleichauf mit der CDU. Bei den Ministerpräsidenten-Kandidaten ist die Tendenz ähnlich.

Düsseldorf – Es bleibt ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Knapp fünf Wochen vor der NRW-Landtagswahl 2022 liegen CDU und SPD gleichauf. Das ist das Ergebnis des aktuellen „NRW-Check“, einer Umfrageserie des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der Tageszeitungen in Nordrhein-Westfalen.

VolkswahlLandtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2022
Datum15. Mai 2022

Umfrage zur NRW-Landtagswahl: SPD und CDU gleichauf - Zweier-Bündnisse wieder möglich

Würde bereits am kommenden Sonntag gewählt, erhielten CDU und SPD je 30 Prozent der Stimmen. Das ist gegenüber der vorigen Befragung im März ein Minus von 2 Prozentpunkten für die CDU, ein Plus von 3 Punkten für die SPD. Der Rücktritt von NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) spielt dabei auch eine Rolle.

So glauben 16 Prozent der Befragten, dass das Ansehen von Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) durch den Rücktritt sehr und weitere 49 Prozent etwas beeinträchtigt wird. Bei der Frage nach der Präferenz für den Ministerpräsidenten holte SPD-Spitzenkandidat Thomas Kutschaty nach der Mallorca-Affäre weiter auf: 41 Prozent sind für Wüst (-3 Prozentpunkte), für Kutschaty sprachen sich 34 Prozent (+4) aus. Damit hat sich der Abstand zwischen den beiden Politikern seit März mehr als halbiert. Damals sprachen sich 37 Prozent für Wüst aus, 21 Prozent für Kutschaty.

Erneut verfehlt die amtierende Regierung aus CDU und FDP deutlich die Mehrheit. Die FDP verharrt bei 8 Prozent, Schwarz-Gelb kommt zusammen auf nur 38 Prozent. Ein Grund: Vor allem im Ruhrgebiet erlebt die SPD eine Rückkehr zu alter Stärke. Zwar büßte sie hier in der Sonntagsfrage einen halben Prozentpunkt ein, liegt aber mit 36 Prozent deutlich vor der CDU des Münsterländers Wüst, die hier nur auf 25 Prozent (-2) kommt.

Aktuelle Umfrage zur NRW-Landtagswahl 2022: Wenn am Sonntag bereits Wahl wäre

CDU30 Prozent
SPD30 Prozent
Grüne18 Prozent
FDP8 Prozent
Linke2 Prozent
AfD6 Prozent
Sonstige6 Prozent

Die Grünen kämen landesweit auf 18 Prozent (-1). Damit wäre – wenn die aktuelle politische Stimmung mit den Stimmen am Wahltag übereinstimmen würde – rechnerisch die Bildung einer rot-grünen wie einer schwarz-grünen Regierung in Düsseldorf möglich. Denn: Bei einem Anteil der sonstigen Parteien und der Linken, die nur noch auf 2 Prozentpunkte kommt, von zusammen 8 Prozent würden 46 Prozent der abgegebenen Stimmen zur Bildung einer Regierung ausreichen.

FDP-Landeschef Joachim Stamp glaubt dennoch weiter an eine Fortsetzung der Koalition. „Es sind noch mehr als vier Wochen bis zur Wahl. Zu diesem Zeitpunkt hätte 2017 doch niemand auf Schwarz-Gelb gesetzt“, sagte er im Gespräch mit wa.de.

Wahlplakate mit Portraits der Spitzenkandidaten von CDU, Ministerpräsident Hendrik Wüst (oben) und SPD, Thomas Kutschaty (unten), hängen an einem Laternenpfahl. In Nordrhein-Westfalen ist am 15. Mai 2022 Landtagswahl.
Umfrage zur NRW-Landtagswahl: SPD und CDU gleichauf - Zweier-Bündnisse wieder möglich © Oliver Berg/dpa

Die AfD hält mit 6 Prozent ihren Stimmenanteil aus der vorangegangenen Umfrage. Doch ihr erneuter Einzug in den Landtag ist damit alles andere als sicher. Würde die AfD den Einzug nicht schaffen, wäre ein Zweier-Bündnis noch wahrscheinlicher.

Umfrage zur NRW-Landtagswahl: SPD profitiert von gewonnener Wahl im Saarland

Als Grund für die Verschiebungen in der politischen Stimmungslage pro SPD lässt sich nach Angaben von Forsa-Chef Manfred Güllner ein positiver Mobilisierungseffekt aufseiten der Sozialdemokraten nach der gewonnenen Landtagswahl im Saarland ausmachen. Auch sei ein Abwandern früherer Wähler der Linkspartei zur SPD zu beobachten.

Zum NRW-Check: Angesichts der Bewegungen in der Parteienlandschaft nach der Landtagswahl im Saarland und der massiven politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verwerfungen im Zuge des Ukraine-Kriegs hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa zusätzlich zu den vier Umfragewellen des „NRW-Check“ im Vorfeld der Landtagswahl diese weitere repräsentative Befragung durchgeführt. Die Ergebnisse der letzten regulären Umfrage werden in der letzten April-Woche veröffentlicht, also gut zwei Wochen vor der Wahl.   

Auch interessant

Kommentare