Aufpasser Bundespolizei

Alptraum-Szenario: Die Mutter steht am Gleis, als der Zug mit ihrem Kind davonfährt

Der Zug ist aus dem Bahnhof in Essen gefahren, als die Mutter noch auf dem Bahnsteig stand.
+
Der Zug ist aus dem Bahnhof in Essen gefahren, als die Mutter noch auf dem Bahnsteig stand.

Eine Frau in Düsseldorf erlebte den Alptraum einer jeden Mutter: Der Kinderwagen samt Kind ist schon im Zug als dieser plötzlich losfährt. Die Frau stand aber noch auf dem Bahnsteig. Doch glücklicherweise gab es behutsame Helfer.

Düsseldorf/Essen/Berlin - Nachts alleine im Zug - ohne Mama: In der Nacht von Donnerstag auf Freitag hat die Bundespolizei in Essen ein Kind bis zum Eintreffen der Mutter in Gewahrsam genommen. Diese hatte zuvor den Kinderwagen mit dem Mädchen in Düsseldorf in einen ICE geschoben, es aber selbst vor Abfahrt nicht mehr in den Zug geschafft, teilt die Bundespolizei mit.  

Ein Mitarbeiter der DB informierte die Bundespolizisten dann darüber, dass sich in einem ICE auf dem Weg von Düsseldorf nach Berlin ein kleines Kind befinden würde, welches ohne Begleitung wäre. Als der Zug in Essen stoppte, wurde das kleine Mädchen, schlafend in einem Kinderwagen, vom Zugbegleiter an die Polizisten übergeben.

NRW: Bundespolizei empfängt Kind aus ICE

Gemeinsam ging es zur Wache, wo ein ruhiger Platz für das 1-jährige Kind gesucht wurde, "denn geweckt werden sollte es auf keinen Fall", heißt es in der Mitteilung der Bundespolizei. Zwischenzeitlich nahm die Mutter Kontakt mit der DB und Bundespolizei auf und machte sich sofort auf den Weg nach Essen. Schon wenig später, um 00.50 Uhr, konnte die Berlinerin ihr kleines, von den Bundespolizisten gut behütetes, Mädchen glücklich "in die Arme schließen".

Tatort Bahnhof: Die Bundespolizei hat es nicht immer mit schlafenden Kindern zu tun. In diesem Fall wird ein Mann gegen einen Zug gestoßen, weil er helfen wollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare