Unfall in Fahrtrichtung Bremen

Kettenreaktion auf der A1 - Vollsperrung in Richtung Bremen

Auf der A1 in Fahrtrichtung Bremen ging wegen des Unfalls am späten Dienstagmittag zunächst nichts mehr.
+
Auf der A1 in Fahrtrichtung Bremen ging wegen des Unfalls am späten Dienstagmittag zunächst nichts mehr.

Verhängnisvolle Kettenreaktion auf der A1: Bei Dortmund waren zwei Lkw, ein Transporter und ein Pkw in einen Unfall verwickelt. Die Vollsperrung ist inzwischen aufgehoben.

Holzwickede - Auf der A1 in Fahrtrichtung Bremen hat sich am Dienstag ein Unfall ereignet, der zunächst sogar eine Vollsperrung zur Folge hatte.

Zügig aber wurde der Verkehr einspurig über den linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt, so dass sich die Behinderungen des Verkehrs schlussendlich in Grenzen hielten.

Der Unfall ereignete sich auf Holzwickeder Stadtgebiet in Höhe der Brücke Massener Straße. Schnell bildete sich ein Rückstau bis zur Anschlussstelle Schwerte.

Unfall auf der A1: Stau zu spät bemerkt

Nach ersten Informationen von der Unfallstelle war ein Auto mit Anhänger aus Russland auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs gewesen. Dessen Fahrer bemerkte dann offenbar zu spät, dass sich vor ihm ein Stau gebildet hatte.

Der Ausweichversuch auf den mittleren Fahrstreifen schlug fehl, der Wagen krachte gegen einen Container-Lkw aus dem Hochsauerlandkreis, der wiederum einen Ford Transit mit Zulassung im Kreis Gütersloh auf einen Lkw aus dem Kreis Coesfeld schob.

Zur Höhe des Sachschadens liegen noch keine Informationen vor. Verletzt wurde offenbar niemand.

Erst vor Wochenfrist hatte es auf der A1 bei Kamen gekracht. Hier war ein Autofahrer erst mit einem weiteren Pkw kollidiert und dann in einen Lkw gekracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare