Rettungshubschrauber im Einsatz

Zwei schlimme Unfälle: Radfahrer in Schwerte und Hagen schwer verletzt

Unweit des Bahnhofs Schwerte wurde ein Radfahrer (79) von einem Lkw erfasst, mitgeschleift, eingeklemmt und schwer verletzt.
+
Unweit des Bahnhofs Schwerte wurde ein Radfahrer (79) von einem Lkw erfasst, mitgeschleift, eingeklemmt und schwer verletzt.

Schlimme Unfälle mit Fahrradfahrern haben sich binnen weniger Stunden unweit voneinander in Schwerte und Hagen ereignet. Zwei Männer (79/22) wurden schwer verletzt.

Schwerte/Hagen - Rettungshubschrauber "Christoph 8" aus Lünen wurde in beiden Fällen zum Unfallort alarmiert und flog die schwer, aber zum Glück nicht lebensgefährlich verletzten Radfahrer in Krankenhäuser. 

In Schwerte (Kreis Unna) wurde am Donnerstagmorgen (25. Juni) ein 79-jähriger Radfahrer von einem Lastwagen erfasst. Der Mann aus Schwerte geriet dabei unter das Fahrzeug, wurde eingeklemmt, einige Meter mitgeschleift und schwer verletzt.

Das Fahrrad steckte danach unter der Front des Lkw fest - alleine dieser Anblick reichte für alle Zeugen und Rettungskräfte aus, um zu erahnen, welche Kräfte bei dem Unfall gewirkt haben müssen.

Fahrradunfall in Schwerte: Lkw-Fahrer merkt Unfall nicht

Der Senior stand nach Angaben der Kreispolizeibehörde Unna vom frühen Nachmittag gegen 8.20 Uhr neben dem Lkw an einer roten Ampel auf der Karl-Gerharts-Straße, um dann nach rechts in die Bahnhofstraße in Richtung Holzener Weg abzubiegen.

Als die Ampel auf Grün gesprungen sei, seien Fahrradfahrer und Lkw losgefahren. 

"Beim Abbiegevorgang erfasste der 47-jährige Lkw-Fahrer aus Selm den Schwerter, der stürzte und mitsamt Fahrrad wenige Meter mitgeschleift wurde. Andere Verkehrsteilnehmer machten den Lkw-Fahrer auf das Unglück aufmerksam. Dieser stoppte daraufhin sofort das Fahrzeug", so die Polizei.

Fahrradunfall in Schwerte: Fahrrad im toten Winkel?

Offenbar hatte der Lkw-Fahrer den Radfahrer weder vor dem Unfall wahrgenommen noch das Unglück selbst bemerkt - also ein klassischer wie tragischer Abbiegeunfall, bei dem sich der Radfahrer im toten Winkel aufgehalten haben könnte.

Und weiter: "Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten den schwer verletzten Mann bergen. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Die Polizei sperrte den Bereich rund um den Bahnhof Schwerte zeitweise für den Verkehr."

Fahrradunfall in Hagen: Transporter biegt einfach ab

Bereits am Mittwochabend (24. Juni) war es nur rund 20 Kilometer entfernt im Lennetal in Hagen ebenfalls zu einem Unfall gekommen, bei dem ein Radfahrer durch einen anderen Verkehrsteilnehmer schwer verletzt wurde.

In Hagen wurde ein Radfahrer (22) von einem Transporter erfasst, als dieser in ein Grundstück abbog. 

Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei war der 22-Jährige gegen 20.20 Uhr die Buschmühlenstraße entlang gefahren, als vor ihm plötzlich ein Transporter, der in die entgegen gesetzte Richtung unterwegs war, in ein Grundstück abbog.

Fahradunfall in Hagen: Gegen Kotflügel geprallt

"Dessen 47-jährige Führerin übersah vermutlich den Radfahrer. Der 22-Jährige versuchte noch zu bremsen, konnte einen Aufprall jedoch nicht mehr verhindern. Er prallte gegen den Kotflügel des Mercedes und danach auf die Fahrbahn", so die Ermittler.

Der Schwerverletzte sei wenig später mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen worden.

Warum es genau zum Unfall kommen konnte, ermittelt jetzt das Verkehrskommissariat der Polizei. - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare