Airlines mit Standort-Bekenntnissen

Wizz Air und Eurowings setzen positive Signale an diesen NRW-Flughäfen

Eurowings hebt vom Paderborn-Lippstadt Airport wieder ab nach Mallorca.
+
Eurowings hebt vom Paderborn-Lippstadt Airport wieder ab nach Mallorca.

Erleichterung an zwei NRW-Flughäfen: Dank der Stationierung von drei Airbus A320 ist in Dortmund die Kurzarbeit beendet. Und ab Paderborn-Lippstadt geht's bald wieder nach Mallorca.

  • Es gibt gute Nachrichten von zwei von der Corona-Krise arg gebeutelten Flughäfen in NRW.
  • Am Dortmund Airport konnte die Kurzarbeit dank der Billig-Airline Wizz Air beendet werden
  • Und in Paderborn-Lippstadt sorgt die Wiederaufnahme der Flüge nach Mallorca für Aufwind. 

Dortmund/Paderborn - Einnahmen und Passagierzahlen fast gleich Null, Kurzarbeit und Entlassungen: Die Situation an den Flughäfen hat sich mit Beginn der Coronavirus-Pandemie auch in Nordrhein-Westfalen dramatisch zugespitzt.

Umso wichtiger und wertvoller sind positive Nachrichten - wie die, die es jetzt vom Dortmund Airport und vom Paderborn-Lippstadt Airport gibt.

Dortmund Airport: Ehrgeizige Ziele schon für August

In Dortmund dürfen alle Flughafen-Mitarbeiter etwas aufatmen, wie Geschäftsführer Udo Mager betonte: 

Udo Mager, Geschäftsführer des Dortmund Airport, konnte alle Mitarbeiter aus der Kurzarbeit zurückholen, weil die ungarische Billig-Airline Wizz Air dort drei Airbus A320 stationiert hat.

"Mit der Eröffnung der Wizz AirBase endet im gesamten Unternehmen die Kurzarbeit. Durch die Eröffnung der Base werden wir uns deutlich schneller von den Auswirkungen der Corona-Pandemie erholen als die Branche insgesamt. Wir rechnen damit, dass wir im August bereits bei 80 Prozent des Passagiervolumens im Vergleich zu 2019 sein werden."

Flughafen

Dortmund Airport

Flughafencode

DTM

Eröffnung

1960

Passagiere

2.719.566 (2019)

Flugbewegungen

26.948 (2019)

Beschäftigte

1791 (2017)

Die ungarische Billig-Airline Wizz Air hat seine erste feste Deutschland-Basis in Dortmund am 31. Juli eröffnet. Sie stationiert drei Flugzeuge des Typs Airbus A320 am Airport in Holtwickede und fliegt gleichzeitig diese 19 neuen Ziele (damit insgesamt deren 48) direkt an:
  • Italien: Alghero, Bari, Catania, Neapel
  • Griechenland: Athen, Korfu, Iraklion, Thessaloniki, Santorini, Rhodos, Mykonos
  • Spanien: Fuerteventura
  • Island: Reykjavík
  • Portugal: Lissabon
  • Ukraine: Saporischschja
  • Marokko: Marrakesch
  • Rumänien: Suceava
  • Kroatien: Split
  • Montenegro: Podgorica
Wizz Air fliegt von Dortmund aus jetzt insgesamt 48 Ziele an, 19 sind neu im Programm - unter anderem in Italien, Griechenland, Spanien, Portugal und Kroatien.

Der Dortmund Airport schätzt das Passagiervolumen pro Jahr auf ca. eine Million. In 2020 rechnet der Flughafen bereits mit 250.000 zusätzlichen Reisenden.

Dortmund Airport: Ein Flugzeug ist wie ein neuer Mittelständler

"Jede stationierte Maschine hat einen positiven Effekt wie die Ansiedlung eines kleinen mittelständischen Unternehmens", erklärte Wulf-Christian Ehrich, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Dortmund.

Guntram Pehlke, Aufsichtsratsvorsitzender des Airports und Vorstandsvorsitzender des Mutterkonzerns DSW21 erklärte: "Auf dem Weg zur schwarzen Null hat uns die Corona-Pandemie zwar ausgebremst und ein Stück zurückgeworfen – aber nicht gestoppt."

Dortmund Airport: Flugzeuge haben Bedeutung für die Wirtschaft

Dass Wizz Air nun in Dortmund eine Basis eröffne, wertet er als starkes Statement. "Dieses Bekenntnis unterstreicht zum einen die Attraktivität des Standortes. Zum anderen belegt es aber auch, dass der Airport Wachstumspotenzial und damit gute Zukunftsperspektiven besitzt."

Auch die Wirtschaft profitiere von der Base-Eröffnung, so Petra Wassner, Geschäftsführerin von NRW.INVEST, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landes NRW: "Wir freuen uns, dass Wizz Air mit der Stationierung in Dortmund die Flugverbindungen nach Mittel-, Ost- und Südosteuropa weiter ausbaut. Dies wird die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Nordrhein-Westfalen und diesen Regionen sowie die Bindung zu unserem Wirtschaftsstandort stärken."

Paderborn-Lippstadt Airport: Sieben Mal pro Woche nach Mallorca 

Zum 1. September startet die Airline Eurowings wieder vom Paderborn-Lippstadt Airport nach Palma de Mallorca. Insgesamt habe die Fluggesellschaft sieben wöchentliche Abflüge geplant, heißt es in einer Pressmitteilung.

Flughafen

Paderborn-Lippstadt Airport

Flughafencode

PAD

Eröffnung

1971

Passagiere

693.404 (2019)

Flugbewegungen

39.626 (2019)

Beschäftigte

228

"Die Baleareninsel gehört traditionell zu den beliebtesten Destinationen am Heimathafen. Mit Mallorca ergänzt nach der Wiederaufnahme des Reise-Flugverkehrs Anfang Juli ein weiteres Urlaubsziel das Programm", so der Airport.

Paderborn-Lippstadt Airport: Wichtiges Signal für die Zukunft

Der Lufthansa-Billigflieger Eurowings setzt ab dem 1. September Flugzeuge des Typs Airbus A320 mit Platz für 180 Passagiere für die Flüge nach "Malle" ein. 

"Die Rückkehr der Eurowings-Flüge nach Mallorca an den Paderborn-Lippstadt Airport ist ein wichtiges positives Signal. In den vergangenen Jahren zählte die Strecke konstant zu den aufkommensstärksten Verbindungen am Heimathafen", sagt Dr. Marc Cezanne, Geschäftsführer der Flughafen Paderborn/Lippstadt GmbH. 

Insgesamt stünden damit ab September wöchentlich 25 Abflüge zu sieben Urlaubsdestinationen sowie zum Drehkreuz München mit weltweiten Anschlussverbindungen im Programm, so der Airport mit Sitz in Büren.

Paderborn-Lippstadt Airport: Rettungskonzept soll Weichen stellen

Der hatte zuletzt vor allem mit einem Rettungskonzept für Schlagzeilen gesorgt, das die Gesellschafter jetzt verabschieden müssen.

Eurowings fliegt ab August insgesamt europaweit wieder 26 Urlaubsziele mehr an. "Auch wenn der Weg zurück zur Normalität noch weit ist: Die touristische Nachfrage zieht bei uns spürbar an", sagte Jens Bischof, Vorsitzender der Geschäftsführung von Eurowings.

Damit werden wieder rund 80 Prozent der Ziele im Flugplan angesteuert. Dennoch steigen die Flugzeuge noch nicht ganz so oft in die Luft - in den späten Sommermonaten nur ungefähr zu 45 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zum Oktober hin soll aber auch die Anzahl der Flüge wachsen. Ende März hatte der Konzern die Flugkapazitäten coronabedingt auf rund zehn Prozent gekürzt. - eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare