Coronakrise

Kontaktbeschränkung missachtet: Radfahrer besprüht Männer mit reizender Flüssigkeit

Der Radfahrer wies auf das Infektionsschutzgesetz hin, bevor er die Männer mit einer reizenden Flüssigkeit besprühte.
+
Der Radfahrer wies auf das Infektionsschutzgesetz hin, bevor er die Männer mit einer reizenden Flüssigkeit besprühte.

Ein Radfahrer sah, wie zwei Männer sich mit zwei offenbar vorbeigehenden Frauen unterhielten. Daraufhin besprühte er sie mit einer reizenden Flüssigkeit und traf einen 41-Jährigen im Gesicht. Anschließend flüchtete er.

Dortmund - Offenbar aus Unmut über eine Unterhaltung mehrerer Menschen trotz Kontaktbeschränkungen hat in Dortmund ein Radfahrer zwei Passanten mit reizender Flüssigkeit besprüht. 

Ein 41-Jähriger sei dabei im Gesicht getroffen worden und habe ein starkes Brennen und Tränenfluss verspürt, teilte die Polizei am Montag über den Vorfall von Freitag mit. Zwei Männer aus Dortmund hatten der Polizei gegenüber angegeben, dass ein Fahrradfahrer sie aus kurzer Distanz angesprüht habe, als sie sich mit zwei vorbeigehenden Frauen unterhalten hatten.

Fahndung läuft

Zuvor hatte der flüchtige Radfahrer die Passanten auf das Infektionsschutzgesetz hingewiesen. Die Polizei fahndet nun nach dem Unbekannten. - dpa/eb

Wegen der Coronakrise liegen die Nerven zur Zeit häufiger blank.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare