1. wa.de
  2. NRW

Neue Corona-Regeln in NRW: Das gilt jetzt für Restaurants, Clubs und Kinder

Erstellt:

Von: Marcel Guboff

Kommentare

In NRW sind neue Lockerungen der Corona-Regeln vollzogen worden. Davon profitieren Restaurants und Clubs, aber auch Kinder und Jugendliche.

Hamm - In Nordrhein-Westfalen sinkt die Inzidenz von Tag zu Tag, die Neuinfektionen mit dem Coronavirus nimmt stetig ab. So können die jüngst beschlossenen Lockerungen der Corona-Regeln wie geplant in Kraft treten. Laut der neuen Schutzverordnung kehrt vor allem für Kinder und Jugendliche wieder ein großes Stück Normalität zurück.

Deutsches LandNordrhein-Westfalen
Fläche34.098 km²
Bevölkerung17,93 Millionen (2019)

Neue Corona-Regeln in NRW: In welchen Bereichen gelockert wird

Bund und Länder hatten beim jüngsten Gipfel drei Öffnungsschritte beschlossen - von denen die zweite Stufe auch in NRW am Freitag, 4. März, in Kraft getreten ist. Damit einhergehend sind Lockerungen in vielen Bereichen wie auch komplette (Wiederöffnungen einiger Bereiche. Die nächsten Öffnungen im Überblick:

Neu ist also, dass der Zugang zu Restaurants bzw. Gastronomie im Allgemeinen und Hotellerie nicht nur für Geimpfte und Genesene (2G oder 2G-plus), sondern auch mit einem negativen Test (3G) möglich sein wird. „Grundsätzlich ist damit bis auf wenige Angebote mit besonders hohen Infektionsrisiken (Volksfeste, Großveranstaltungen, Veranstaltungen mit Tanz, Diskotheken, Bordelle etc.) künftig alles unter 3G zulässig“, heißt es vom Land NRW.

Diskotheken und Clubs sollen für Genesene und Geimpfte mit Test oder dritter Impfung (2G-plus) öffnen dürfen. Für sie ist es die erste Öffnung überhaupt seit vielen Monaten.

Neue Corona-Regeln ab Freitag: NRW geht weiteren Schritt in Richtung Normalität

„Mit den Öffnungen, die uns die weiterhin positive Entwicklung gerade in unseren Krankenhäusern erlaubt, gehen wir einen großen Schritt in Richtung Normalität“, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Mittwoch. „Besonders wichtig ist mir, dass wir explizit festlegen, dass Kinder und Jugendliche, die in den letzten zwei Jahren besonders unter den Einschränkungen gelitten haben, von den Einschränkungen befreit sind und schon ab sofort wieder ohne Einschränkungen und Kontrollen am gesellschaftlichen und sozialen Leben teilhaben können.“

Auch der gemeinsame Sport ist nun wieder einfacher möglich, ganz egal ob draußen oder drinnen. Wie bei der Gastronomie gilt nun nämlich auch hier: Man muss nicht mehr geimpft oder genesen sein, es reicht ein negativer Schnelltest. Ebenso wird es jetzt in Museen, bei Konzerten und anderen Kulturveranstaltungen gehandhabt. Bei Kinder und Jugendlichen bis einschließlich 17 Jahren wiederum heißt es seit dem 4. März egal wo: Sie kommen ohne Zugangsbeschränkungen rein.

Clubs in NRW dürfen wieder öffnen: Hoffnung auf Konzerte und mehr

„Viele in der Branche sind total euphorisch, dass es endlich weiter geht“, sagt Pamela Schobeß im Vorfeld der Lockerungen. Die politische Sprecherin des Verbands der Musikspielstätten in Deutschland (LiveKomm) ist zuversichtlich, dass die Clubs in vielen Bundesländern unter guten Bedingungen wieder Konzerte und Club-Nächte veranstalten dürfen. „Es ist wichtig, dass wir ohne Kapazitätsbeschränkung, ohne Maske und Abstandsregeln öffnen können.“ Gäste seien offen für Antigen-Tests, heißt es. (mit dpa-Material)

Der von Bund und Ländern beschlossene Drei-Stufen-Plan sieht den letzten Lockerungsschritt für den 20. März vor. Für einige ist es zumindest vorerst der „Freedom Day“ in Sachen Corona.

Auch interessant

Kommentare