Kontrollverlust nach Überholvorgang

Motorradtour endet im Krankenhaus: Krad-Fahrer reißt Betonklotz aus der Erde

Der 51-jährige Fahrer musste ins Krankenhaus.
+
Der 51-jährige Fahrer musste ins Krankenhaus.

Gefährliches Überholmanöver: Ein Motorradfahrer verliert die Kontrolle über sein Fahrzeug - dabei reißt er sogar einen Betonklotz aus der Erde.

Altenhundern - Bei einem Verkehrsunfall auf der Hundemstraße zwischen Altenhundem und Kirchhundem hat sich am Samstagabend ein 51-jähriger Motorradfahrer schwere Verletzungen zugezogen. Zusammen mit einem 24-jährigen Kradfahrer war er auf einer Motorradtour und befuhr die B517 von Altenhundem in Richtung Kirchhundem. In Höhe einer dortigen Verzinkerei überholte der 51-Jährige ein Auto.

Laut Aussage der Polizei kam er nach Abschluss des Überholvorgangs nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr auf den Grünstreifen. Unkontrolliert ging die Fahrt von dort es wieder zurück auf die Fahrbahn. Nach rund 70 Metern prallte der Motorradfahrer in einen Metallzaun und riss dabei sogar einen dicken Betonklotz aus der Erde.

Motorradunfall: Notarzt im Einsatz

Absteigen konnte er laut Aussage des 24-jährigen Kradfahrers noch aus eigener Kraft. Nach einer Untersuchung durch den Rettungsdienst wurde der 51-Jährige mit dem Notarztwagen ins Krankenhaus gefahren. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf rund 8000 Euro. Im Zuge der Rettungsmaßnahmen hatte die Polizei die Straße an der Unfallstelle für kurze Zeit gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare